Windenergie

Kampf um Windräder in Bayern geht weiter

Im Landkreis Rhön-Grabfeld haben Bauern, Naturschutzvereine und weitere die Interessengemeinschaft „Rechtssicherheit für Windenergie in Bayern“ gegründet.

Der Kampf um Windräder in Bayern eskaliert weiter. Im Landkreis Rhön-Grabfeld hat sich in der vergangenen Woche die Interessengemeinschaft „Rechtssicherheit für Windenergie in Bayern“ gegründet. Dazu gehören der Bayerische Bauernverband, der Naturschutzbund, Fridays for Future, Naturland sowie Vertreter von Politik, Wirtschaft und Kirche. Sie setzen sich dafür ein, dass 18 Windenergieanlagen in Wülfershausen/Wargolshausen, Erlenbach am Main, Freising und Hintberg durch Änderung der Bayerischen Bauordnung Rechtssicherheit erlangen. Denn mit aktuell geplanter Änderung der Bayerischen Bauordnung sollen vor Eintreten der 10H- Regelung genehmigte Windenergie-Projekte an der Umsetzung mit neuester, energieeffizienter Technologie gehindert werden. Dies würde bayernweit das Aus für und damit den Rückbau von 18 bereits im Bau befindlichen Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von ca. 60 MW bedeuten.

Kundgebung an Windbaustelle

Die Interessengemeinschaft forderte vergangene Woche in einer Kundgebung am Rande einer der betroffenen Baustellen, dass zum Gesetzentwurf der Fraktion der Freien Wähler und der Fraktion der CSU zur Änderung der Bayerischen Bauordnung (hier: Gleichbehandlung bereits genehmigter Windkraftanlagen Drs.18/7739) nach den Worten „... errichtet wurden“ die Worte „... oder werden sollen“ eingefügt werden. Damit könnten oben genannte Projekte rechtlich abgesichert realisiert werden und somit einen erheblichen Beitrag für Energiewende und Klimaschutz leisten.

Während sich die Landesregierung offiziell für einen Ausbau stark macht und 300 neue Windräder in Aussicht stellt, verhindert die Abstandsregelung „10H“ (Abstand zur Wohnbebauung: 10fache Höhe des Windrades) neue Windparks. So sind im Jahr 2019 nur sechs neue Anlagen entstanden.

Die Redaktion empfiehlt

Der Bundesverband Windenergie in Bayern hat ein Jahr nach dem Inkrafttreten der „10H-Abstandsregelung“ den Zubau von neuen Windkraftanlagen analysiert.

„Die Windkraft inBayern ist tot“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Schuld sei die 10-H-Regel, die die bayerische Landesregierung Ende 2014 eingeführt...

Die bayerische 10H-Regelung verhindert nicht nur neue Windparks. Sie sorgt auch für einen Baustopp von genehmigten Mühlen. Eine Änderung der Bauordnung soll jetzt Klarheit bringen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen