Stromvermarktung

Kostenloser Strom aus dem Windpark

In Marsberg-Meerhof gibt es jetzt den wohl günstigsten Stromtarif Deutschlands. Verbraucher zahlen nur die staatlichen Abgaben in Höhe von 20,58 ct/kWh.

Im Hochsauerlandkreis (Nordrhein-Westfalen) bieten Windkraftbetreibergesellschaften ab August einen innovativen Stromtarif an: In Marsberg-Meerhof kostet Strom ab Juli nichts mehr. Die Haushalte zahlen nur die staatlich festgelegten Steuern, Abgaben und Netzdurchleitungskosten – das sind pro Kilowattstunde 20,58 ct brutto. Im Nachttarif für Wärmestrom sind es sogar nur 15,75 ct pro kWh.

Den Strompreis selbst und die Vertriebskosten von derzeit 7,38 ct/kWh übernehmen die Betreibergesellschaften des Windparks in Meerhof. Diese werden vertreten durch die Landwirte Josef Dreps, Christoph Luis und Michael Flocke. Motto der Windbauern ist: „Wir erzeugen bereits heute sauberen Strom für unsere Zukunft und spätere Generationen. Damit stärken wir die heimischen Strukturen und erhöhen die Wertschöpfung vor Ort“.

Kooperation mit Stromvertriebspartner

Als Stromvertriebspartner haben sich die Meerhofer Windbauern die WestfalenWind Strom GmbH aus Lichtenau ausgesucht. Die hat schon im Kreis Paderborn spezielle Wind-Tarife umgesetzt und beliefert seit Jahren tausende Kunden mit sauberem Strom.

„Meerhofer, die ab Juli in den neuen Tarif wechseln, können richtig viel Geld sparen“, erläutern die Landwirte. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 4000 kWh pro Haushalt ist der Meerhofer Windstrom-Tarif etwa 420 € im Jahr günstiger, als der örtliche Grundversorger. Mindestens für fünf Jahre solle der Tarif auch so günstig bleiben, versprechen die Landwirte und kündigen bereits eine Folgeregelung an. „Dass Verbraucher trotz der Unterstützung durch die Windkraft aber immer noch gut 20 ct zahlen müssen, liegt u.a. an den Netzentgelten, der EEG-Umlage, der Stromsteuer und der Umsatzsteuer auf das alles“, erklärt Andreas Schmitt, Geschäftsführer von WestfalenWIND Strom. An diesen Kosten könne man leider nichts ändern.

Der Wechsel in den speziellen Meerhofer Wind-Tarif ist unkompliziert per Internet oder Telefon möglich: www.westfalenwind.de/meerhof oder unter 05295/9958970.

Die Redaktion empfiehlt

Studie zu Umlagen und Abgaben

EEG-Umlage: Vorschlag für sinkende Strompreise

vor von Hinrich Neumann

Mit einer Verdopplung der Stromsteuer ließe sich die EEG-Umlage aus Haushaltsmitteln finanzieren. Verbraucher würden 4,5 ct weniger für den Strom zahlen, zeigt eine Studie.

Mit Änderungen an der Erneuerbare-Energien-Verordnung will die Bundesregierung den Rahmen schaffen, um Einnahmen aus der CO₂-Bepreisung zum Senken der EEG-Umlage zu verwenden.

Das „Power Purchase Agreement“ (PPA) ermöglicht den wirtschaftlichen Weiterbetrieb des Windparks Ellhöft in Schleswig-Holstein auch nach dem Auslaufen der EEG-Förderung zum Ende des Jahres...


Diskussionen zum Artikel

von Ferdinand Brinkmann

Wunderbare Welt

Die Herstellung von sauberem Strom kostet Geld und die Erzeugung sollte durch den Produktpreis gesichert sein.Hier wird die Ware kostenlos in den Markt gegeben ergo mit Verlust verkauft. Die Verteilung , EEG ,Stromsteuer und Umsatzsteuer werden erhoben auf ein Produkt das eingangs nichts ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen