Baumreihen auf dem Acker

Länder dürfen Agroforstmaßnahmen schon jetzt fördern

Der Bundestag hat zugestimmt, dass die Länder bereits vor dem Beginn der neuen Förderperiode Agroforstmaßnahmen bezuschussen dürfen. Darüber informiert eine Online-Veranstaltung.

Am 13. Januar 2021 hat der Bundestag entschieden, dass die Länder bereits vor dem Beginn der neuen Förderperiode Agroforstmaßnahmen bezuschussen dürfen. Neben Investitionszuschüssen benötigt jeder Landwirtschaftsbetrieb jedoch auch verlässliche Verwertungsketten für die entsprechenden Produkte aus der Agroforstwirtschaft. „Die Umstellung auf Agroforstsysteme ist ein sehr langfristiger Prozess. Wenn man jedoch mit einer kleinen Parzelle anfängt, sind die Risiken sehr gering“, sagt Baumfeldexperte Burkhard Kayser, der Landwirte über viele Jahre individuell beim Aufbau von Agroforstsystemen berät und intensiv begleitet.

Online-Konferenz mit Praktikern und Experten

Der Projekthof Karnitz e.V. hat Kayser zu einem Vortrag eingeladen. Dabei wird der Experte anhand konkreter Beispiele mögliche Szenarien der Baumfeldwirtschaft präsentieren und zusammen mit einem Landwirt aus Mecklenburg-Vorpommern zeigen, welche Erfahrungen dieser bisher damit gemacht hat.

Die Online-Konferenz findet statt am Freitag, 12. Februar von 16 bis 17:30.

Der Referent: Burkhard Kayser (Agroforstberater, www.agroforst.de)

Podiumsgäste:

  • Reiner Guhl (Perleberger Spargel)
  • Janos Wack, TRIEBWERK
  • Dr. Christian Böhm, Vorstand des Deutschen Fachverband für Agroforstwirtschaft

Der Veranstalter bittet um Anmeldung bis Mittwoch, den 10. Februar 2021 per Mail an: Anna Hope, hope@projekthof-karnitz.de Veranstalter: Projekthof Karnitz e.V., Karnitz 9,17154 Neukalen

Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesregierung soll nach Willen des Parlaments die Agroforstwirtschaft künftig stärker fördern. Der Agroforst-Fachverband fordert jetzt konkrete Maßnahmen.

Eine neue Geschäftsstelle für den Fachverband, der erste Beauftragte für Agroforst und eine geplante Fachtagung bringen den Anbau von Hölzern auf dem Acker weiter voran.

Dr. Ralf Bloch und seine Studenten haben auf einem Acker in Brandenburg Streifen mit verschiedenen Baumarten gepflanzt. Sie sollen den Wind bremsen und mehr Feuchtigkeit in der Fläche halten.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Gerner

Ich möchte wetten,

dass die Streifen zwar anfangs freiwillig, gefördert und begleitet werden. Dann aber wird es zur Pflicht, die Förderung entfällt und freiwillig angelegte Streifen erhalten Bestandsschutz. Oder die werden gleich zu Biotopen erklärt und somit die Aberntung untersagt. Enteignung. Rings ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen