Lärm von Windenergieanlagen

Langzeitstudie: Infraschall von Windrädern hat keine Auswirkungen auf Gesundheit

Die Studie aus Finnland sieht als Erklärung für das vermeintlich häufige Auftreten von Symptomen in der Nähe von Windenergieanlagen das Wirken eines sogenannten „Nocebo-Effekts“.

Bei einer Simulation der Schallemissionen von Windenergieanlagen konnten Wissenschaftler keine Reaktionen des autonomen Nervensystems auf Infraschall messen. Zudem stellten die Wissenschaftler nach einer Langzeitmessung von Schall in Wohngebäuden in der Nähe von Windenergieanlagen, Befragungen sowie Hörtests der Befragten keine Hinweise für eine Gesundheitsgefährdung von Anwohnern fest. Das ergab eine Langzeitstudie des technischen Forschungszentrums Finnland (VTT) zu den Auswirkungen von Infraschall durch Windenergieanlagen. Die Untersuchung des VTT, des finnischen Instituts für Gesundheit und Soziales (THL), der finnischen Arbeitsschutzbehörde (FIOH) und der Universität Helsinki war die erste dieser Art.

Gesundheitsprobleme können andere Ursachen haben

Die beteiligten Wissenschaftler erklären das vermeintlich häufige Auftreten von Symptomen in der Nähe von Windenergieanlagen mit dem sogenannten „Nocebo-Effekts“ (analog zum „Placebo-Effekt“), wonach körperlich eigentlich unschädliche Einflüsse einen negativen Gesundheitseffekt dadurch hervorrufen können, dass Betroffene selbst einen negativen Effekt vermuten. Auch könnten Symptome mit anderen Ursachen fälschlicherweise mit Windenergieanlagen assoziiert werden.

Bestätigung von Untersuchungen des Umweltbundesamtes

„Die Studie untermauert damit die Aussagen des Umweltbundesamtes, auf die sich auch der Bundesverband Windenergie immer gestützt hat“, erklärt Verbandspräsident Hermann Albers. Bisher habe es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür gegeben, dass ein Zusammenhang zwischen Windrädern und potenzieller Infraschallbelastung von Anwohnern bestehe. „Die finnische Studie bestätigt dies nun. Es ist gut, dass ein in der Vergangenheit oft emotional diskutiertes Thema nun noch einmal wissenschaftlich fundiert bewertet wurde. Es ist zu hoffen, dass dies den weiter laufenden Dialog versachlicht.“

Die Redaktion empfiehlt

Tipps für die Planung von Windparks

Windenergie: Mit der richtigen Kommunikation zu mehr Akzeptanz

vor von Hinrich Neumann

Mit frühzeitiger Information und regelmäßiger Kommunikation für geplante Projekte will die Windenergiebranche Bürgerinitiativen begegnen, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Kleine Anfrage der AfD-Fraktion

Infraschallbelastung durch Windenergieanlagen gering

vor von Christina Lenfers

Die Infraschallbelastung durch Windenergieanlagen ist im Vergleich mit anderen Quellen so gering, dass es nicht zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit komme.

„Ohne unsere Kühe wären wir hier weg!“, sagt Familie Thomßen aus Anzetel. Seit fünf Jahren lebt sie direkt neben einem Forschungswindpark. Sie klagen seitdem über gesundheitliche Probleme.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Fuchs

Zu einseitige Interpretation

Die Behauptung es gäbe keinen Einfluss des Infraschall auf die Gesundheit der Menschen, ist meines Erachtens ein Schlag ins Gesicht all derjenigen die ihre Heimat hierdurch verlassen mussten, oder mit den Folgen weiter Leben müssen. Auch zu sagen die Menschen litten an einem ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen