Energiewende in Niedersachsen

LEE-Vorsitzende fordert mehr Mut und weniger Tabus bei Energiewende Plus

Auf dem Branchentag Erneuerbare Energien Niedersachsen-Bremen zeigte die neue LEE-Vorsitzende Bärbel Heidebroek auf, wo den Anlagenbetreibern aktuell der Schuh drückt.

Nur wenig Lichtblicke, aber in vielen Teilen weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben: So beurteilte die neu gewählte Vorsitzende des Landesverbandes Erneuerbare Energien (LEE) in Niedersachsen, Bärbel Heidebroek, den Referentenentwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2021). Wie die Vorsitzende gestern auf dem Branchentag Erneuerbare Energien Niedersachsen-Bremen erklärte, seien die geplante Aufhebung des Netzausbaugebiets und die Anpassung des Referenzertragsmodells positiv.

Kritik am Referentenentwurf

Aber ansonsten ließ sie wenig gutes an dem am Montag erschienenen Gesetzesentwurf, der jetzt in die Ressortabstimmung geht:

  • Laut Heidebroek fehlen Strategien zum effektiven Repowering und zum Weiterbetrieb.
  • Die Änderung des §51 und damit der Wegfall der 6-Stunden-Regel sei „ohne vernünftige Steuerung des Energiemarkts“ nicht hinnehmbar. Denn damit sinke die Investitionssicherheit für Windparks und mache die Finanzierung teurer.

Erneuerbare als Konjunkturmotor

Auch von der niedersächsischen Landesregierung erwartet sie neue Impulse: „Wir warten dringend auf das Klimaschutzgesetz.“ Sie betonte, dass erneuerbare Energien während der Coronakrise zuverlässig Energie geliefert und gleichzeitig auch für Arbeitsplätze gesorgt hätten. „Wo Wertschöpfung entsteht, da entsteht auch echte Akzeptanz. Erneuerbare Energien haben das Potenzial zum Konjunkturmotor. In Niedersachsen sind Investitionen in Höhe von einer halben Milliarde Euro in ganz kurzer Zeit realisierbar“, machte sie deutlich. Sie könnten dazu beitragen, die lahmende Wirtschaft anzukurbeln und die Energiewende zu beschleunigen. Diese Investitionen bräuchten aber Rahmenbedingungen, damit der negative Trend der letzten 1,5 Jahre mit extrem niedrigen Zubauraten im Windbereich und...


Die Redaktion empfiehlt

Laut einer Analyse sind die Bürger die mit Abstand wichtigsten Investoren für Erneuerbare-Energien-Anlagen. So besitzen Privatleute und Landwirte 42 % der Anlagen zur Stromerzeugung in Deutschland.

Deutschland will seinen Ökoanteil bei Strom bis 2030 von derzeit 38 auf 65 % erhöhen. „Das schaffen wir niemals, außer wir starten bei der Windenergie in einer Kraftanstrengung durch", sagt Olaf...

Nationale Wasserstoffstrategie

Wasserstoff als Chance für erneuerbare Energien

vor von Hinrich Neumann

Der angestrebte Ausbau der Wasserstoffwirtschaft könnte erneuerbaren Energien hierzulande einen Schub bringen. Auch für Post-EEG-Anlagen bietet sich eine Chance.


Diskussionen zum Artikel

von Norbert Volz

Wasserstoff möglichst nur von überschüssigem Wind und Solarstrom

Um keine Energie zu Verschenken sollte Wasserstoff nur dort eingesetzt werden wo es nicht anders geht. Um die gleiche Fortbewegungsenergie wie mit Batterien/E-Motoren zu erzeugen benötigt man mit Wasserstoffe/Brennstoffzellen/E-Motoren vierfache an Solar- oder Windparks also mindestens ... mehr anzeigen

von Wolfgang Rühmkorf

Biogasanlagen sind nicht nur Gülleveredeler

In Ackerbauregionen ohne großen Futterflächenbedarf ist Energiemais zu einem wichtigen Bestandteil einer vielseitigeren aufgelockerten Fruchtfolge geworden. Der durch Mais angewachsene Anteil von Frühjahrssaaten bringt Entlastung der Arbeitsspitze im Herbst und senkt den Wildkraut und ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen