Energiepflanzen

Lupine soll Vielfalt im Energiepflanzenanbau bringen

Projektstart: Julius Kühn-Institut erprobt den kombinierten Anbau von Energiepflanzen und Anden-Lupinen.

Im jetzt neu gestarteten Forschungsprojekt „LuMi-opt“ erforschen Wissenschaftler des Julius Kühn-Instituts, wie sich die Vorzüge von Lupinen im Energiepflanzenanbau nutzen und u. a. die Stickstoffgaben beim Anbau von Energiemais reduzieren lassen. Dazu säen sie z. B. den Mais zusammen mit Anden-Lupinen (Lupinus mutabilis) in nebeneinander liegenden Reihen aus. An vier Standorten in Deutschland werden die Effekte des Kombi-Anbaus untersucht.

Sammeln Stickstoff und fördern die Bodengare

Lupinen zählen zu den Leguminosen, die mit Hilfe von Bakterien im Wurzelbereich in der Lage sind, Stickstoff aus der Luft zu binden und im Boden bereit zu stellen. Auf diese Weise soll der Mais im späteren Vegetationsverlauf vom gemischten Anbau profitieren. Doch die Stickstoffbindung ist nicht die einzige „Ökosystemdienstleistung“, die die Lupine erbringt, erklärt Dr. Steffen Roux vom Julius Kühn-Institut im mecklenburgischen Groß-Lüsewitz: „Hinzu kommt die Förderung der Bodengare, also der Qualität des Bodens. Die Lupine durchwurzelt den Boden sehr tief und reichert den Humus an“, so der Projektkoordinator.

Die Projektpartner erforschen darüber hinaus unter anderem die Silierfähigkeit des Erntegemischs und die Methanausbeute beim Vergären. Vorangegangene Versuche am JKI haben gezeigt, dass diese bei Lupinen zwar etwas niedriger liegt als bei Mais, doch im Gegensatz zum Mais wurde die Anden-Lupine für diese Nutzung bisher noch nicht züchterisch bearbeitet. Die Gasausbeute ließe sich also noch weiter verbessern, wenn die Projektergebnisse das zulassen.

Lange Blütezeit

Die Anden-Lupine zeigt ihr hohes Biomassepotenzial, das für den Ertrag entscheidend ist, aufgrund ihrer Herkunft: „Sie ist an die kurzen Tage in den äquatornahen Regionen Südamerikas angepasst. Dort reift sie vergleichsweise schnell ab. Bei den längeren Tagen in Norddeutschland hingegen blüht sie durchgängig von Juni bis zur Ernte im Oktober“, sagt Roux. Für Regionen mit kürzeren Tagen wie das bayerische Franken erproben die Wissenschaftler außerdem den Anbau von Hafer mit Weißer Lupine (Lupinus albus L.). Für beide Anbausysteme sollen durch die an die Zuchtmethodik der Hybridzüchtung angelehnte, optimierte Zusammenführung von Partnern die besten Kombinationen aus verschiedenen Sorten ermittelt werden.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Anden-Lupinen über einen langen Zeitraum mit ihrem Nahrungsangebot für Hummeln, andere Wildbienen und viele weitere Fluginsekten attraktiv sein werden. „Da ist richtig was los im Bestand“, verweist Roux auf bereits durchgeführte Anbauversuche in Groß Lüsewitz. Einziger Wermutstropfen: „Für Honigbienen sind die Blüten nicht geeignet.“ Lupinen-Honig wird das Projekt also nicht erzeugen.

Die Redaktion empfiehlt

Am 28. März 2019 stellen Experten in Straubing auf der Tagung "Da blüht uns was – Mehr Biodiversität durch Nachwachsende Rohstoffe" in Straubing Lösungen für mehr Biodiversität vor.

Das bayerische Beraternetzwerk LandSchafftEnergie bietet am 13. und am 25. März wieder zwei kostenlose Webinare an: „Auflockerung von Fruchtfolgen durch einjährige Kulturen“ und „Post-EGG –...

Die Agrokraft GmbH im Landkreis Rhön Grabfeld fördert den Anbau von Blühpflanzen. Wissenschaftler fanden auf den bisher angelegten Flächen unerwartet viele Bienenarten.


von Gerhard Steffek

Andenlupine und kein Honig -

ist logisch, denn in Südamerika ist die Biene nicht heimisch. Dort übernahmen die Kolibris die Arbeit des Bestäubens. Womit eigentlich der Slogan "stirbt die Biene, stirbt der Mensch" sich als Nonsens erweißt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen