Erneuerbare Energien

McKinsey-Studie: Energiewende gewinnt weltweit an Tempo

Erneuerbare Energien sind vielerorts günstiger als die fossilen Varianten. Das Tempo der globalen Energiewende reicht aber laut McKinsey nicht aus, um das angestrebte 1,5°C-Ziel zu erreichen.

Erneuerbare Energien und Dekarbonisierungstechnologien werden voraussichtlich fast das gesamte Investitionswachstum im Energiesektor ausmachen. Die Nachfrage nach Öl wird bereits um 2025 ihren Höhepunkt erreichen. Die Kosten für Solarenergie haben sich seit 2017 halbiert, für Windenergie sind sie um ein Drittel gesunken. Bereits heute sind 61% der neu installierten erneuerbaren Kapazitäten preiswerter als die fossilen Alternativen. Auch die Batteriekosten haben sich in den letzten vier Jahren nahezu halbiert. Dies sind zentrale Ergebnisse der "Global Energy Perspective 2022" von McKinsey & Company. Für diese Analyse der Entwicklungen am weltweiten Energiemarkt wertet die Unternehmensberatung regelmäßig die Daten und Fakten zu Entwicklungen von 55 Industriesektoren und über 70 Energieprodukten und -brennstoffen in 146 Ländern aus.

Doch trotz der klaren Anzeichen für eine Beschleunigung der Energiewende reicht das Tempo immer noch nicht aus, um das angestrebte 1,5°C-Ziel zu erreichen. Selbst mit den aktuellen Regierungsverpflichtungen der 64 Länder, die mehr als 89 % der weltweiten Emissionen abdecken sowie den prognostizierten Technologietrends, könnte die globale Erwärmung bis 2100 je nach Szenario voraussichtlich 1,7 bis 2,4°C betragen.

Ölnachfrage bald am Höhepunkt

Um die globalen Netto-Null-Ziele zu erreichen, muss die Transformation des Energiesystems erheblich schneller erfolgen. McKinsey rechnet mit einer raschen Verschiebung des globalen Energiemixes: Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung könnte sich bis 2035 verdoppeln. „Die weltweite Ölnachfrage wird bereits in den nächsten zwei bis fünf Jahren ihren Höhepunkt erreichen, was vor allem auf die Verbreitung von Elektrofahrzeugen zurückzuführen ist“, erläutert Alexander Weiss, Senior Partner aus dem Berliner Büro von McKinsey & Company und Leiter für den Energiebereich in der EMEA-Region. Die Nachfrage nach Kohle hat ihren Höhepunkt bereits 2020 erreicht.

Demgegenüber wird die globale Nachfrage nach Gas voraussichtlich noch um mindestens weitere 10 bis 15 Jahre steigen – um rund 10%. Alexander Weiss: „Kurzfristig ist Gas der widerstandsfähigste fossile Brennstoff, da es die geringste Kohlenstoffintensität aufweist und in allen Sektoren weit verbreitet ist. Längerfristig sind die Elektrifizierung, die Nutzung erneuerbarer Energien und die Einführung von grünem Wasserstoff die wichtigsten Ersatzstoffe für Gas."

Neuer Energiemix: Strom, synthetische Kraftstoffe und Wasserstoff

Die Stromnachfrage wird sich bis 2050 voraussichtlich verdreifachen, da die Sektoren elektrifiziert werden und der Marktanteil von Wasserstoff und wasserstoffbasierten Kraftstoffen auf Grund der Dekarbonisierung steigt. Trotz einer Verdoppelung des Weltwirtschaftswachstums und eines erwarteten Bevölkerungsanstiegs von 2 Mrd. Menschen bis 2050 wird der Energieverbrauch sich nur um 15% erhöhen. Dies ist vor allem auf Fortschritte bei der Energieeffizienz in Gebäuden, im Verkehr und in der Industrie sowie auf die Elektrifizierung zurückzuführen. Entsprechend verschiebt sich auch der globale Energiemix zu Gunsten kohlenstoffarmer Lösungen.

Erneuerbare Energien werden bis 2050 um das Dreifache wachsen und bereits 2030 rund 50% und 2050 rund 80 bis 90 % der weltweiten Stromerzeugung ausmachen, erwartet die Unternehmensberatung. Gleichzeitig wird die Wasserstoffnachfrage bis 2050 um das Vier- bis Sechsfache steigen, vor allem im Straßenverkehr, in der Schiff- und in der Luftfahrt. Der Anteil von Wasserstoff und aus Wasserstoff gewonnenen synthetischen Kraftstoffen wird von heute rund 1% bis 2050 auf rund 10% des weltweiten Endenergieverbrauchs steigen.

CCUS wichtiger Hebel für die industrielle Dekarbonisierung

Die Studie zeigt zudem: Um weltweit die angestrebten Netto-Null-Ziele zu erreichen, muss der Einsatz von CCUS bis 2050 um das 120-fache steigen (Carbon Capture Utilization and Storage, Deutsch: Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff). CCUS ist ein wichtiger Hebel zur Dekarbonisierung in CO2-intensiven Industrien wie Eisen, Stahl und Zement. Allerdings weisen die McKinsey-Autoren auf die aktuelle Unsicherheit hinsichtlich der Rentabilität hin, da die in den unterschiedlichen Szenarien angenommenen Kohlendioxidpreise nicht ausreichen, um CCUS allein zu skalieren. Um die Energiewende zu beschleunigen, sind McKinsey zufolge sektorübergreifend erhebliche Investitionen in neue Technologien zur Energieversorgung und zur Dekarbonisierung in der Energieerzeugung nötig - weltweit bis zu 1,6 Billionen US-Dollar jährlich. Die Investitionen in Energieerzeugung müssten jährlich um 4% steigen, um die Energiewende zu unterstützen. Dabei entfallen rund 70% der Investitionen bis 2035 auf neue Technologien außerhalb des Öl- und Gassektors wie z.B. die Ladeinfrastruktur für Elektroautos oder die Produktion von nachhaltigen Kraftstoffen oder Wasserstoff. Gleichzeitig könnte der jährliche Gewinnzuwachs (EBIT) in diesen Technologiefeldern bis zu 5% betragen und läge somit einen Prozentpunkt höher als das Wachstum der zu Grunde liegenden Investitionen.

Eine Zusammenfassung der Studie können Sie hier herunterladen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.