Veranstaltung

Mehr Stroh in der Biogasanlage – weniger Humus auf dem Acker?

In einem Workshop am 26.02.19 in Kassel berichten Wissenschaftler von Ergebnissen eines Forschungsprojekts zur Strohvergärung und die Auswirkungen auf den Boden.

Stroh ist ein wichtiges Element, um den Bedarf des Ackerbodens mit organischer Substanz zu decken. Gleichzeitig ist es als Reststoff beliebt bei der Vergärung in landwirtschaftlichen Biogasanlagen. Dabei wird auch die Wirkung der dabei entstehenden Gärreste auf die Humusersatzleistung kontrovers diskutiert. Im Projekt „SomEnergy - Gewährleistung einer ausreichenden Humusreproduktion bei der energetischen Nutzung von Getreidestroh für die Biogasproduktion“ sind die Auswirkungen der Vergärung von Stroh auf die Humusbilanz bewertet worden.

Forschungsergebnisse werden im Workshop besprochen

In einem Workshop wollen die Wissenschaftler zunächst Projektergebnisse zur Strohvergärung von Winterweizen, der Bodenwirksamkeit des Gärrestes und anderer Strohnutzungsformen sowie zur betriebswirtschaftlichen Bewertung der Stoffstromlogistik präsentieren. Die Ergebnisse werden anschließend in einen praktischen Kontext gesetzt.

Weiterer Fokus des Workshops liegt auf dem abschließenden, gemeinsamen Erarbeiten neuer Impulse für die Forschung auf dem Gebiet der Düngung mit Gärresten aus der Strohvergärung. Die Veranstaltung richtet sich an ökologische wie auch konventionell wirtschaftende landwirtschaftliche Betriebe, Betreiber von Biogasanlagen sowie Beratung und Wissenschaft.

Aus dem Programm

  • Prof. Dr. Detlev Möller, Universität Kassel, und Prof. Dr. Andreas Gattinger, Universität Gießen: „Ökologie, Landbau und Ökonomie an einen Tisch bringen“
  • André Wufka, IKTS Fraunhofer Institut, Dresden: Vergärung von Getreidestroh und Hühnertrockenkot – eine verfahrenstechnische Herausforderung
  • Lucas Knebl, Universität Gießen: Getreidestroh und Gärreste aus der Strohvergärung im Feldversuch
  • Dr. Christopher Brock, Forschungskoordination Forschungsring e.V., Demeter: Stroh und Strohvergärung in der Humusbilanz
  • Dr. Benjamin Blumenstein, Universität Kassel: Logistik und Kostenbewertung verschiedener Strohnutzungsstrategien
  • Dr. Walter Stinner, Dt. Biomasseforschungszentrum (DBFZ), Leipzig: Strohvergärung für die Praxis − Herausforderungen, Perspektiven und Chancen

Zeit: 26. Februar 2019, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Universität Kassel, 37213 Witzenhausen, Steinstraße 19, Zeichensaal (Klostergebäude; Haupteingang, dann links)

Anmeldung per E-Mail an: lucas.a.knebl@agrar.uni-giessen.de

Weitere Infos: https://hessenbox.uni-kassel.de/getlink/fiUosomTTYiAmmgURGCLYp9m/Einladung_Workshop_SOMenergy_26-Feb-2019.pdf

Die Redaktion empfiehlt

Tagung im bayerischen Dingolfing informiert am 6. Februar über die Energieerzeugung aus Reststoffen.

Biogas aus Stroh

vor von Rolink, Diethard

Der Biokraftstoff-Produzent Verbio will künftig Biogas aus Getreidestroh produzieren. Die erste Pilotanlage in Sachsen-Anhalt wurde bereits in Betrieb genommen. Zukünftig sollen in der Anlage aus...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen