Klimaschutz

Merkel will Wiederaufforstung von geschädigten Wäldern

In einer Pressekonferenz bekräftigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bedeutung des Waldes für den Klimaschutz. Sie lobte auch die „Fridays for Future“- Proteste.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will dem Waldschutz und der Aufforstung einen größeren Stellenwert bei der Bekämpfung des Klimawandels einräumen. Es gelte, die Waldsubstanz zu erhalten. Dafür werde Geld aus dem Energie- und Klimafonds zur Wiederaufforstung bereitgestellt, sagte sie auf ihrer letzten Pressekonferenz vor der Sommerpause. „Wir haben sehr, sehr große Waldschäden. Tausende von Waldbauern sind davon betroffen“, sagte die Kanzerlin und betonte, dass damit die Funktion des Waldes als Kohlenstoffsenke in Gefahr sei.

Die Klimaziele für 2020 werde Deutschland nicht einhalten. Umso wichtiger sei es, die Verpflichtungen bis 2030 einzuhalten. Bis 2050 will Deutschland Klimaneutralität erreichen - ein "große Herausforderung", so die Kanzlerin. Deutschland werde bis 2038 aus der Kohleförderung aussteigen. Deshalb werde die Bundesregierung spätestens im September ein Gesetz zum Strukturwandel und zur Energiesicherheit auf den Weg bringen.

"CO2-Preis ist effizienteste Weg"

Für die Kanzlerin ist der CO₂-Preis der effizienteste Weg, damit Deutschland die Klimaziele 2030 erreichen kann. Im Gegenzug müsse aber die soziale Ausgewogenheit beachtet werden. Das Klimakabinett werde am 20. September über ein großes Maßnahmenpaket entscheiden. Es gehe darum, die Klimaziele volkswirtschaftlich und effizient zu erreichen und die Gesellschaft mitzunehmen.

In dem Zusammenhang lobte sie die Fridays for Future-Bewegung: „Wir hatten ja schon vor Greta im Koalitionsvertrag vereinbart, dass wir ein Klimaschutzgesetz brauchen, aber die Ernsthaftigkeit, mit der Greta, aber auch viele, viele junge Leute uns darauf hinweisen, dass es um ihr Leben geht und dass ihre Lebensperspektive einfach eine weitaus längere ist, hat uns sicherlich schon noch einmal dazu gebracht, entschlossener an die Sache heranzugehen“, sagte sie den Journalisten.

Die Redaktion empfiehlt

Waldbauern und Grundbesitzer finden das „Mehrere-Millionen-Bäume-Programm“, das Agrarministerin Julia Klöckner am Wochenende vorgeschlagen hat, ideal, um so dem Klimawandel zu begegnen.

In der „Sandbüchse“ Brandenburg ist die Winderosion zunehmend ein Problem. Ein Landwirt hat gute Erfahrungen mit Agroforst-Anpflanzungen in Streifen auf seinen Flächen gemacht.


Diskussionen zum Artikel

von Erwin Schmidbauer

2021

geht Frau Merkel in den Ruhestand. Dann kann sie gleich beim Pflanzen helfen!

von Torsten Kremershof

Es ist einfach nur noch zum kotzen !!

Dieses ständige dumme Geschwafel von dieser abgehobenen , weltfremden Politiker Gilde . Leute , es brennt der Busch auf dem Land !!! Wir stehen vor riesigen unlösbaren Problemen in der Landwirtschaft und Forstwirtschaft und in Brüssel und Berlin wird nur noch dumm und planlos ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

Subventionen

werden dann doch sicher dem Staat selbst als oberster Forstbesitzer zugute kommen... und die kleinen bäuerlichen Wälder werden wieder mit Bürokratie und "Rattenschwanz" aussen vor bleiben. War so - ist so - bleibt so... Die bäuerlichen Waldbesitzer sollen alles aus eigener Tasche stemmen...

von Stefan Lehr

Ohne Subventionen

Man koennte auch einen grossen Teil der Schaeden ohne Subventionen beheben, oder besser vermeiden, wenn man den Waldbauern eine ordentliche Bewirtschaftung erlauben wuerde und nicht jeder Ast Totholz bejubelt wuerde. Allein die vielen Totholzbestaende im Harz sind ein perfektes ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen