Aus der Wirtschaft

Synthetische Kraftstoffe

Mineralölkonzern steigt in Methanolproduktion ein

Im Projekt E-CO2MET liefert das Dresdener Unternehmen Sunfire einen Hochtemperatur-Elektrolyseur im Megawatt-Maßstab für den französischen Energiekonzern Total.

Das Dresdener Technologieunternehmen Sunfire hat einen Kooperationsvertrag mit dem französischen Energiekonzern Total abgeschlossen. Total ist bereits über eine Tochter seit 2014 Minderheitsaktionär bei Sunfire. Im Rahmen der Kooperation liefert Sunfire einen Hochtemperatur-Elektrolyseur im Megawatt-Maßstab zur Nutzung im industriellen Umfeld, als Teil des Forschungs- und Entwicklungsprojektes E-CO2MET. Sunfire übernimmt die Installation der Anlage sowie den Betrieb und die Instandhaltung des Elektrolyseurs, der zukünftig im ersten Prozessschritt für die Produktion von synthetischem Methanol aus hochkonzentriertem CO₂ aus der Total Raffinerie Mitteldeutschland in Leuna eingesetzt werden soll.

Die Herstellung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien zur Produktion von grünem Methanol bietet laut Sunfire große Chancen für die globale Energie- und Transportwende. Das Besondere am Hochtemperatur-Elektrolyseur sei die Fähigkeit, günstigen Dampf oder Abwärme aus Industrieprozessen und Syntheseverfahren direkt nutzen zu können und damit den Bedarf an wertvollem Ökostrom zu reduzieren. Damit sei es das bisher effizienteste Verfahren für die Umwandlung von Strom zu Wasserstoff. Dank der hohen Effizienz von über 80% würden auch die Gesamtkosten des integrierten Verfahrens maßgeblich gesenkt.

Die Kooperation ist laut Sunfire der Einstieg in eine neue Ära für die industrielle Nutzung von erneuerbarem Wasserstoff und Methanol in Raffinerien. Der Einsatz eines Hochtemperatur-Elektrolyseurs bei einem der größten Mineralölunternehmen der Welt sei ein Meilenstein. Die Technik könne der Kernbaustein für die Energiesektoren werden, die nicht direkt Strom aus erneuerbaren Energien nutzen können. „Mit der Wandlung in erneuerbare Gase und Kraftstoffe und der Nutzung der bereits bestehenden Infrastrukturen können wir so auch den Verkehrssektor sowie die Chemieindustrie klimaneutraler machen“, sagt Nils Aldag, Geschäftsführer von Sunfire.

Während der Zusammenarbeit mit Total wird der Elektrolyseur von Sunfire in verschiedene Forschungsprogramme eingebunden. Am Standort Leuna werden u.a. diverse operative Studien durchgeführt, die die Leistungsfähigkeit des Systems auch in Abhängigkeit von variabler erneuerbarer Energiezufuhr bewerten sollen.

Die Redaktion empfiehlt

In Essen fährt seit kurzem ein Binnenschiff mit einer Methanol-Brennstoffzelle. Der Kraftstoff wird aus Wasserkraftstrom hergestellt.

Premium

TenneT, Gasunie Deutschland und Thyssengas planen mit „Element Eins“ eine 100 Megawatt starke Anlage zur Umwandlung von Strom in grünen Wasserstoff, Amprion und Open Grid Europe (OGE) mit dem...

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Methanol

Eine sehr gute zukunftsfähige Entwicklung der Dresdener mit Total.Methanol als Kraftstoff, was man ja schon vor Jahrzehnten aus Zuckerrohr machte und ganze Fahrzeugflotten damit in Südamerika betrieben wurden.Das dann als Mix mit Erdöl und der Elektrospuk isst vorüber und CO2 wird nebenbei noch eingespart.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen