Power-to-Gas

Neue Initiativen für „grünen“ Wasserstoff Premium

Die Zahl der Wasserstoffprojekte in Deutschland nimmt rasant zu. Wir stellen neue Initiativen und politische Entwicklungen vor.

Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. „Grüner Wasserstoff, der mithilfe von Wind- oder Solarstrom hergestellt wird, ist auch der Schlüsselbaustein, um unsere Klimaziele zu erreichen“, sagte Anja Karlickek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, nach der Verabschiedung des Klimapakets der Bundeskabinetts am vergangenen Mittwoch. Stahl- und Chemieindustrie, Schiffs- und Flugverkehr sowie der Wärmesektor erhalten laut Karlickek durch Wasserstoff eine neue Möglichkeit für Klimaneutralität.

Mehr Geld für die Wasserstoffforschung

Das Bundesforschungsministerium will die Forschung in diesem Zukunftsfeld in den nächsten Jahren erheblich ausbauen. Schon jetzt investiert das Ministerium 180 Millionen Euro bis 2021 in den „grünen“ Wasserstoff. „Diese Summe werden wir noch einmal um mehr als 300 Millionen Euro aus dem Klimafonds aufstocken. Damit füllen wir auch die Nationale Strategie Wasserstoff mit Leben“, sagte die Ministerin.

Altmaier: "Die Zeit ist reif"

Für Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist die Zeit für Wasserstoff und die dafür nötigen Technologien reif. Sie biete enorme industriepolitische Potenziale und könne neue Arbeitsplätze schaffen. „Deshalb müssen wir bereits heute die Weichen dafür stellen, dass Deutschland bei Wasserstofftechnologien die Nummer 1 in der...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

In einem vollständig auf erneuerbare Energien basierenden Energiesystem ist der Bedarf an grünem Wasserstoff höher als der von Strom, zeigen zwei neue Studien.

Mit der Fördermaßnahme "HyLand -Wasserstoffregionen in Deutschland" unterstützt das Bundesverkehrsministerium Regionen dabei, ein passendes Wasserstoffkonzept zu entwickeln.

Am 21. August haben 24 Firmen und Institute eine Absichtserklärung unterzeichnet, um eine grüne Wasserstoffwirtschaft in Niedersachsen aufzubauen.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Fossile Energiegewinnung

Ein speziellen Gruss aus Wisconsin an H.Geveke,der Sie ja fossile Energieträger verteufeln...Fahre seit Tagen durch‘s Land und nicht eine Windmühle(einfach toll)und nicht ein E-Mobil gesehen!!!Übrigens fördert man hier Sand für Fracking. Das sollten Sie sich mal ansehen...

von Jens Geveke

Wasserstoff wird nicht den Elektroantrieb ersetzen. Beides wird wichtig. Man muss bei der Wasserstoffmobilität beachten, dass ein Wasserstoffauto ca. 3-5mal soviel Primärenergie (Strom) benötigt wie ein reiner Elektroantrieb. Hinzu kommen hohe Anforderungen in der techischen Umsetzung. Aber hier geht es ja auch um andere Dinge wie Stahlproduktion, wo man Wasserstoff wohl sehr gut einsetzen kann, um fossile Energien zu ersetzen.

von Hans-jürgen Fricke

das ist

der richtige Weg, mit dem Wasserstoff. Das mit dem E- Autos sehe eher kritisch, da die Entsorgung der Batterien zum Problem werden. Außerdem was ist wenn ein solches Auto brennt...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen