Biogas

Neue Studie: Was Biogasanlagen für die Gesellschaft leisten

THG-Einsparung, Nährstoffmanagement, Gewässer- und Artenschutz: Eine aktuelle Studie quantifiziert Zusatzleistungen und benennt Potenziale für Biogasanlagen.


Biogasanlagen gelten im Vergleich zu Windkraft- oder Photovoltaik-Anlagen als teure erneuerbare Energieerzeuger. Doch den höheren Kosten stehen auch eine Reihe von zusätzlichen Leistungen gegenüber: Die Anlagen können Treibhausgasemissionen aus Gülle und Mist einsparen, überschüssige Nährstoffe in wertvolle, handelbare Dünger umwandeln und organische Abfälle energetisch verwerten. Mit den richtigen Vorgaben zum Energiepflanzenanbau wären die „runden Bottiche“ sogar Teil der Lösung für mehr Biodiversität und Gewässerschutz auf dem Acker.

Gesellschaft honoriert die Leistungen bisher nicht

In der Studie MakroBiogas haben Autoren des Instituts für Zukunftsenergie- und StoffstromSysteme (IZES), des Deutschen Biomasse-Forschungszentrums (DBFZ) und des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) nun die zusätzlichen Biogas-Benefits genauer analysiert und quantifiziert.

Es wird deutlich, in welchem Maße vielfältige Leistungen für die Gesellschaft wegzubrechen drohen, sollten die rund 9.000 Biogasanlagen in Deutschland nach dem Auslaufen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) keine ökonomische Perspektive mehr haben. „Es bedarf neuer Finanzierungskonzepte und Regularien für den Biogassektor, damit dessen positive Potenziale noch besser und auch in Zukunft zum Tragen kommen können“, resümiert Bernhard Wern vom IZES, Mitautor der Studie.Die vielfältigen Zusatzleistungen von Biogasanlagen jenseits der Strom-, Wärme- und Methanerzeugung werden gesellschaftlich oft wenig wahrgenommen und finanziell nicht honoriert.

Wichtig auch für Artenvielfalt und Grünlandschutz

Die Autoren von MakroBiogas sehen diese tatsächlichen oder potenziellen Leistungen vor allem in den Bereichen Nährstoffmanagement, Erosionsschutz, Fruchtfolgen, Biodiversität, Grünlandschutz, sowie in der Verwertung von Grünschnitt, Gülle und Mist oder der Entsorgung von Bioabfällen. Biogasanlagen verringern auch die klimaschädlichen Methanemissionen aus Rohgülle, die bei einer Vergärung in der Biogasanlage abgefangen und energetisch genutzt werden.

Wenn die auf 20 Jahre festgelegte EEG-Vergütungsdauer demnächst für immer mehr Biogasanlagen ausläuft, droht dementsprechend nicht nur ein Rückschritt bei der erneuerbaren Energieerzeugung – die Autoren prognostizieren bis 2035 einen Wegfall von 30 Terawattstunden (TWh) erneuerbarem Strom, 15 TWh erneuerbarer Wärme aus Kraft-Wärme-Koppelung und 4,8 Gigawatt (GW) steuerbarer Leistung zum Ausgleich der schwankenden Wind- und Sonnenenergie - sondern eben auch bei den genannten Mehrwerten für die Gesellschaft.

Neuer finanzieller Rahmen nötig

Die Autoren der Studie plädieren dafür, den ökonomisch-regulatorischen Rahmen für Biogasanlagen anzupassen, damit diese ihre zusätzlichen Leistungen noch besser bzw. zum Teil überhaupt erst entfalten können. Ohne Biogasanlagen müssten viele der Dienstleistungen auf andere Weise erbracht und finanziert werden. Dies sollte bei der Diskussion über die Zukunft der Biogasanlagen stärker als bislang berücksichtigt werden.Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Erstellung der Studie „Analyse der gesamtökonomischen Effekte von Biogasanlagen (MakroBiogas)“ über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert.

Den Abschlussbericht können Sie hier abrufen.

Mit dem Thema Nährstoffmanagement, Klimaschutz und Güllevergärung beschäftigen sich auch mehrere Beiträge in unserem aktuellen Energiemagazin von top agrar.

Die Redaktion empfiehlt

Im Landkreis Rotenburg (Wümme) wollen Landwirte, Behörden und Berater gemeinsam die Vergärung von Gülle und Mist voranbringen. Wir sprachen mit der Projektverantwortlichen.

Daniel Hemker-Thiemann hat sich mit seiner Biogasanlage auf die Verwertung von Wirtschaftsdünger spezialisiert. Für die Tierhalter in der Umgebung ein Glücksfall.

Veolia Stiftung, Deutscher Jagdverband und Deutsche Wildtier Stiftung wollen mit dem Kooperationsprojekt "Bunte Biomasse“ für mehr Artenvielfalt sorgen. Interessant dabei: Biogasanlagenbetreiber...


Diskussionen zum Artikel

von Karl Nölp

die sollen die Die sollen die Biogasanlagen Strom und wärme protuzieren lassen, und nicht wieder auf was umstellen sprit usw. Es währe währe angebracht die gleiche förterung wie beim Atomwerk Rückbau die Konzerne RWE EON sind fein raus es zahlt ia der Steuerzahler. biogas

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen