Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse

Neuer Bericht: Biokraftstoffe verschärfen nicht den Hunger auf der Welt

Der UFOP-Bericht zur globalen Marktversorgung macht deutlich, dass nur ein Bruchteil der weltweiten Getreide- und Ölsaatenbestände zu Biokraftstoffen verarbeitet werden.

Die weltweit geerntete Getreidemenge von 2,8 Mrd. t reicht rechnerisch aus, um die Weltbevölkerung mit 350 kg Getreide und 27 kg Öl pro Kopf zu versorgen. Damit müsste niemand hungern. Aber die Versorgung ist sehr heterogen, es gibt eine sehr ungleichmäßige Verteilung. So kommt Afrika lediglich auf 145 kg Getreide und 6 kg Pflanzenöl je Einwohner. Das zeigt der aktuelle Bericht zur globalen Marktversorgung, den die Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (UFOP) gestern vorgestellt hat. „Ende 2016 hat die EU wegen der immer wieder aufgebrachten Tank-Teller-Diskussion Vorschläge zur Neufassung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie (RED) vorgelegt, die das Ende der Erfolgsgeschichte der nachhaltigen Biokraftstoffe bedeutet hätte. Das war der Auslöser für die UFOP, einen Bericht über die weltweite Nahrungsmittelversorgung zu veröffentlichen, um einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion zu leisten“, erklärte UFOP-Geschäftsführer Stephan Arens Dienstagmorgen auf der digitalen Pressekonferenz des Verbandes. Das jetzt vorliegende Papier ist mittlerweile der dritte Bericht dieser Art.

Nur ein Bruchteil für die Biokraftstoffindustrie

Der Bericht zeigt mit sehr vielen Grafiken, dass von den weltweit erzeugten rund 2,8 Mrd. t Getreide nur 165 Mio. t zu Biokraftstoffen verarbeitet werden. Das sind 8 % der weltweiten Getreideernte. Der Großteil (1 Mrd. t) geht in die Futtermittelindustrie, 0,7 Mrd. t wird zu Nahrungszwecken verwendet. Wie UFOP-Biokraftstoffexperte Dieter Bockey aus dem Bericht zitierte, sind die USA mit 60 Mio. t der größte Produzent des Biokraftstoffs Ethanol aus Getreide. Rohstoffbasis ist hier allerdings Mais. Während in der Nordhalbkugel neben Getreide und Mais auch Zuckerrüben für die Bioethanolproduktion verwendet werden, kommt in Ländern wie Brasilien, Thailand oder den Philipinen Zuckerrohr zum...

Die Redaktion empfiehlt

Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzesentwurf zur Treibhausgasquote beschlossen. Viel Kritik gibt an der geplanten Bevorzugung der E-Mobilität.

Gerade noch rechtzeitig für die Dieselplanungen der Bauern kommt die Nachricht, dass Biokraftstoffe steuerbegünstigt bleiben.


Diskussionen zum Artikel

von Ralf Heise

Verwendung 2

@Gerhard Steffek, natürlich gibt es für PÖL noch weitere Anwendungsgebiete wie Futteröle usw., aber das hiesige Thema war nun mal Biokraftstoffe vs. Hunger

von Gerhard Steffek

Biokraftstoffe vs. Hunger

Mag ja sein, daß es jetzt nur um die Biokraftstoffe geht. Dennoch, daß Thema ist komplexer. Mag es jetzt um die Biokraftstoffe gehen, was kommt danach, ist dieses Thema abgehakt? Sind es dann die Sojalecithine in den Creme's oder die Öle in den Lacken? Auch dafür werden die ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Ein sachlich treffender Artikel!

Der leider wahrscheinlich nicht sehr viel Gehör finden wird. Denn unsere Ideologen wollen ja so was schon gar nicht hören, würde es sie doch von ihrer rosa Wolke schubsen und aufzeigen welchen Irrweg sie hier gingen. Auch wird hier deutlich welch komplexes Geflecht sich mittlerweile in ... mehr anzeigen

von Hermann Helmers

Unwissenheit

Nicht wie gedacht niedrige Preise sondern gute Preise hilft gegen Hunger. Gegen Hunger hilft Wohlstand. Und Wohlstand hilft gegen Überbevölkerung. Solange wir die unterentwickelten Länder weiter ausbeuten werden wir weiter Zulauf von der armen Bevölkerung bekommen. China hat gezeigt ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Bullshit

Der Schweinefleischpreis in China liegt keineswegs an einer anderen Stellung der Landwirtschaft in der Gesellschaft, sondern massiv verknapptem Angebot durch weit über 100 Mio gekeulter Schweine wegen ASP.

von Ralf Heise

Pflanzenöl!

Wir sind hier in einem Fachblatt der Landwirtschaft und da geht es auch um Antriebe für Landmaschinen. Einen Schlepper oder Häcksler oder Mähdrescher mit E-Antrieb kann ich mir nur sehr schwer vorstellen. Wenn PÖL keine Chance gegen E- Antriebe hat, ist das politisch bedingt, aber ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

Vielleicht ist das E Auto auch Vorbild.

Wir könnten doch so manchen Hofschlepper oder Radlader heute schon mit Strom betreiben. Wäre mal ein Thema für top agrar

von Hans Nagl

Pflanzenöl?

Planzenöl hat doch nie ein Chance gegen ein E Auto das mit PV oder Wind betankt wird.

von Gerhard Steffek

Verwendung

Pflanzenöle werden nicht nur für Treibstoff gebraucht. Dieses Argument greift zu kurz!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen