Biogas aus Gülle

Neuer Referentenentwurf: Biogaserzeugung aus Gülle vor dem Aus?

Das Bundeswirtschaftsministerium will per Verordnung die Güllevergärung für Altanlagen neu regeln. Aus Branchensicht sind die Pläne katastrophal.

Mit dem novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2021) hat das Bundeswirtschaftsministerium die Möglichkeit erhalten, per Verordnung eine Anschlussregelung für kleinere Biogasanlagen zu schaffen, die primär Gülle als Einsatzstoff nutzen. Diese Anlagen sind aus Sicht der Bundesregierung für den Klimaschutz besonders sinnvoll, weshalb der Ausbau der Güllevergärung zurecht als Maßnahme des Klimaschutzprogramms 2030 zur Erreichung der Klimaziele im Landwirtschaftssektor vorgesehen ist.

Mitte letzter Woche hat das Bundeswirtschaftsministerium jetzt den Referentenentwurf für eine Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021 (EEG 2021) veröffentlicht.„Der lang erwartete Entwurf einer Anschlussvergütung für kleine Gülleanlagen ist jedoch völlig inakzeptabel. Die gesetzgeberische Absicht, mehr Gülle zu vergären, wird mit diesem Vorschlag des aus dem Bundeswirtschaftsministerium nicht erfüllt“, kritisiert Sandra Rostek, Leiterin des Hauptstadtbüro Bioenergie, das u.a. den...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die Länderkammer will mit einem EEG-unabhängigen Vergütungsmodell die Rolle von Biogasanlagen stärken. Dazu gehören die Güllevergärung und die Biomethaneinspeisung.

Im Forschungsprojekt TRANSBIO werden Ergebnisse verschiedener Untersuchungen zu Post-EEG-Konzepten für Bioenergieanlagen gebündelt.

Weiterer Rückschlag für Energiewende

EEG-Reparaturgesetz: Flexibilisierung von Biogas vor dem Aus

vor von Hinrich Neumann

Die Biogasbranche wartet seit fast fünf Monaten auf die Korrektur des fehlerhaften Paragraphen im EEG 2021, wonach es für einige Betriebe keinen Flexzuschlag mehr gibt.