Klimaschutz

Neues Klimaschutzgesetz geplant

Nach dem jetzt vorgestellten Klimaschutzbericht 2018 wird Deutschland seine Klimaziele für 2020 verfehlen. Daher ist jetzt ein Klimaschutzgesetz geplant. Es soll schon im Frühjahr als Entwurf vorliegen.

Deutschland wird sein Klimaschutzziel 2020 verfehlen. Diese schon länger erwartete Tatsache wird durch den am 6.2.2019 vorgelegten Klimaschutzbericht der Bundesregierung bestätigt. Statt der angestrebten Minderung der Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 wird die Minderung nur 32 % betragen. Daran konnte auch das im Jahr 2014 gestartete Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 nichts ändern.

Der Koalitionsvertrag sieht vor, Ergänzungen vorzunehmen, um die Handlungslücke zum Erreichen des Klimaziels 2020 so schnell wie möglich zu schließen. Entsprechend wurde die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ im Koalitionsvertrag beauftragt, bis Ende 2018 Maßnahmen zu erarbeiten, um die Lücke zur Erreichung des 40 Prozent-Reduktionsziels bis 2020 so weit wie möglich zu reduzieren. Diese Vorschläge und Empfehlungen liegen seit dem 26. Januar 2019 vor. Die Bundesregierung erarbeitet ein Maßnahmenprogramm 2030 zum Klimaschutzplan 2050. Diese Maßnahmen sollen sicherstellen, dass das Minderungsziel für 2030 erreicht wird und alle Sektoren ihren Beitrag leisten.

Langfristig will Deutschland weitgehend treibhausgasneutral werden, bekräftigte die Bundesregierung bei der Vorstellung des aktuellen Klimaschutzberichts. Das sieht der Klimaschutzplan 2050 vor, mit dem sich die Regierung am Pariser Abkommen orientiert.

Neues Klimaschutzgesetz

Aktuell erarbeitet die Bundesregierung zudem ein neues Klimaschutzgesetz. Dieses soll die Einhaltung der Klimaschutzziele 2030 gewährleisten. Dazu sollen die rechtlichen Rahmenbedingungen, nach denen die Maßnahmen umgesetzt werden können, festgelegt werden. Im Frühjahr wird ein entsprechender Gesetzentwurf vorliegen. Dieser wird in einem zweiten Schritt mit den Ressorts abgestimmt.

Die Redaktion empfiehlt

In einem gemeinsamen Positionspapier der Branchenplattform Biokraftstoffe in der Land- und Forstwirtschaft schlagen mehrere Bioenergieverbände Maßnahmen für das anstehende Klimaschutzgesetz 2019 zum ...

Laut der Technischen Universität München verursacht die Landwirtschaft rund 10 bis 12 % aller vom Menschen produzierten Treibhausgase. Wie sich diese Emissionen verringern lassen, hat erstmals eine ...

Energie / News

UN schlägt Alarm beim Klimaschutz

vor von Hinrich Neumann

Das UN-Umweltprogramm „Unep“ fordert die Weltgemeinschaft auf, ihre Bemühungen mindestens zu verdreifachen, um die Pariser Klimaziele noch zu erreichen.

Neues Projekt für mehr Gülle in Biogasanlagen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

Alle weiteren Klimaziele werden ebenfalls verfehlt.

Da die Politik nicht den Mut hat, an den Wichtigsten Stellschrauben (Besteuerung von Kerosin, Heizöl, CO²; Braunkohle, Lastverkehr auf der Straße...) zu drehen, sondern wieder versuchen wird, noch ehrgeizigere Ziele mit ein paar Cent Förderung auf eine noch dazu gedeckelte Menge regenerative Stromerzeugung zu zahlen und ein paar Milliönchen in die Energetische Sanierung zu versenken, wird keines der zukünftigen Ziele erreicht. Die Sektoren Strom und Wärme könnten heute bereits fast CO²neutral sein, wenn nicht in den letzten 2 Jahrzehnten dauernd unnötig auf die Bremse getreten würde.

von Paul Siewecke

ginge ganz schnell....

herunterfahren der größten Dreckschleudern unter den Kohlekraftwerken, das reduziert den Ausstoß von CO2 und Feinstaub enorm. Strom wird durch die Erneuerbaren genug erzeugt! Dem stehen allerdings die Konzerninteressen der großen Energieerzeuger entgegen....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen