Wasserstoff

Neues Wasserstoff-BHKW besteht Testläufe

Der Prototyp für einen umgerüsteten Gasmotors soll künftig in Hamburg mit einem variablen Wasserstoff-Erdgas-Gemisch betrieben werden.

Die Firmen Innio und HanseWerk haben in einem gemeinsamen Projekt ein Wasserstoff-Blockheizkraft­werk der 1-MW-Klasse entwickelt. Der Prototyp für den neuartigen Motor, der in einer Pilotanlage in Hamburg-Othmarschen zum Einsatz kommen soll, hat sämtliche Testläufe am Entwicklungsprüfstand von Innio im österreichischen Jenbach erfolgreich bestanden.

Umgerüstetes Erdgas-BHKW

Es ist der erste Jenbacher Gasmotor, der mit 100 % Erdgas und mit variablen Wasserstoff-Erdgas-Gemischen bis hin zu 100 % Wasserstoff betrieben werden kann. Das mit Erdgas betriebene Blockheizkraftwerk im UCI-Kinocenter in Othmarschen soll jetzt für den Betrieb mit 100 % Wasserstoff umgerüstet werden. „Hier wollen wir demonstrieren, wie man ein Blockheizkraftwerk in Zukunft mit grünem – also aus überschüssiger Windenergie erzeugtem – Wasserstoff betreiben und auf diese Weise klimafreundlich Strom und Wärme erzeugen kann“, erklärt Thomas Baade, technischer Geschäftsführer der HanseWerk Natur GmbH.

Realisiert wird das Leuchtturmprojekt vor dem Hintergrund, dass sich Hamburg und Schleswig-Holstein zum Zentrum der Wasserstoff-Technologie machen wollen. Dabei soll nicht nur der zukünftige Einsatz von Wasserstoff­technologie in Blockheizkraftwerken vorangetrieben werden, sondern auch die von der Stadt Hamburg angestrebte übergreifende Bereitstellung von grünem Wasserstoff für Abnehmer der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr. Zudem soll im Zuge des Projekts die Zumischung von Wasserstoff in das Erdgasnetz simuliert werden. Die Umrüstung des bestehenden Blockheizkraftwerks soll noch im Herbst 2020 stattfinden. Analog zum Blockheizkraftwerk in Hamburg-Othmarschen könnten künftig auch andere bestehende Gasmotorenanlagen auf den Betrieb mit Wasserstoff-Erdgas-Gemisch oder 100 Prozent Wasserstoff umgerüstet werden.

Die Redaktion empfiehlt

In Bonn ist eine Anlage zur Vergasung von Reststoffen geplant. Mit ihr soll „grüner“ Wasserstoff hergestellt werden, erläutert Heinz Sturm vom Climate Technology Center aus Bonn.

Nationale Wasserstoffstrategie

Wasserstoff als Chance für erneuerbare Energien

vor von Hinrich Neumann

Der angestrebte Ausbau der Wasserstoffwirtschaft könnte erneuerbaren Energien hierzulande einen Schub bringen. Auch für Post-EEG-Anlagen bietet sich eine Chance.

Power-to-Gas

Wasserstoff als BHKW-Brennstoff

vor von Hinrich Neumann

Dem BHKW-Hersteller 2G ist es gelungen, ein Standard-Erdgas-BHKW so anzupassen, dass es Wasserstoff (H2) mit vergleichbarer Wirtschaftlichkeit zur Erzeugung von Strom und Wärme nutzen kann.


Diskussionen zum Artikel

von Norbert Volz

Ist die Energiewende zu bezahlen oder kommt sie sogar zu spät?

Wenn wir es einmal geschafft haben unsere Energie CO 2 neutral zu erzeugen, dann wird alles was wir produzieren CO 2 neutral sein. Wir brauchen kein Geld den Ölmultis zu überweisen, wir recyclen möglichst alles und führen alles einen Stoffkreislauf zu, z.B. auch das Lithium in den Akkus.

von Christian Bothe

@Geveke

Sie liegen wieder mal falsch, weil Sie nur das E-Mobil als Endprodukt betrachten mit lächerlichen Reichweiten und niedrigen Geschwindigkeiten,um überhaupt von A nach B zu kommen...Was ist mit der umweltschädlichen Rohstoffgewinnung in Südamerika und Afrika sowie der enorme ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

Herstellung ist das eine, Batterien können und werden auch Klimaneutral hergestellt werden. Und auch wenn die Batterie aufwendiger ist, beim Getriebe und Motor spart man wieder einiges ein. Kobalt wird auch für die Stahllegierung benötigt, dort übrigens nicht recycelbar. Aber Sie ... mehr anzeigen

von Dirk Rathmann

Wasserstoff?

Tja, schön wärs ja. Dieser ganze künstliche E-Auto Hype ist einfach irre. Wir dürfen aber nie vergessen, dass Wasserstoff nur ein EnergieSPEICHER ist, keine -QUELLE. Wenn auch in den meisten Fällen der bessere Speicher, als die Batterie, aber die preiswert? Hmmh,...???

von Christian Bothe

Grüner Sprit

Lese gerade in der Fachpresse über die Versuchsanlage in Chemnitz zur Produktion von synthetischen Sprit.Damit existiert der Verbrenner weiter und die Autos fahren klimaneutral!!!Das ist die Zukunft,erhält tausende vom Arbeitsplätzen in der BRD und der EU.Wozu dann noch E-Mobile??

von Jens Geveke

...weil synthetische, flüssige Kraftstoffe inneffizient sind. Sie benötigen 5-8mal soviel Energie wie ein E-PKW. Das ist Fakt und lässt sich leider auch nicht ändern. Lediglich synthetisches Biomethan als erste Produktionsstufe nach dem Wasserstoff lässt sich gut händeln und in ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Wasserstoff

Endlich einmal eine sehr vernünftige Entwicklung - jetzt weiter zu den PKW und mit Wasserstoff fahren und nicht diese doofen E-Autos die doch schon wieder Auslaufmodell sind aber jede menge Geld in den Sand gesetzt und massig werden Arbeitslose produziert für nix und wieder nix. Hätten ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Wasserstoff

Sehr gut H.Prantl.Dazu noch Biokraftstoffen,E-Fuels und der Verbrenner arbeitet CO2 neutral weiter, ergänzt mit H2 Fhz.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen