Klimaschutz

Niedersächsisches Kompetenzzentrum Klimawandel startet

Das Kompetenzzentrum erstellt die niedersächsische Strategie zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels und bereitet Klimadaten auf.

Das in diesem Jahr gegründete und im Niedersächsischen Umweltministerium angesiedelte Niedersächsische Kompetenzzentrum Klimawandel (NIKO) hat seine Arbeit aufgenommen. Die vier Klimaexpertinnen des Zentrums arbeiten unter anderem mit dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie sowie dem Landesbetrieb für Wasserwirtschaft-, Küsten und Naturschutz zusammen.

Lies: "Klimakrise zeigt sich schon jetzt"

Klimaschutzminister Olaf Lies dazu: „Mit dem neuen Niedersächsischen Kompetenzzentrum Klimawandel haben wir hier vor Ort die nötige Fachexpertise, um die Auswirkungen des Klimawandels noch besser zu verstehen und adaptive Strategien im Umgang damit zu finden. Die Auswirkungen der Klimakrise zeigen sich schon jetzt in Niedersachsen – umso wichtiger ist deshalb gute und verlässliche Forschung, um Auswirkungen zu verstehen und Schäden zu begrenzen.“

Das Kompetenzzentrum erstellt die Niedersächsische Strategie zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Außerdem wird das NIKO Klimadaten aufbereiten, zur Verfügung stellen und daraus die Erstellung regelmäßiger Berichte zu den bereits feststellbaren Auswirkungen der Klimaänderungen und bevorstehenden Klimarisiken koordinieren. Daneben sind Projekte zu Klimawandel und Klimafolgenanpassung geplant. Außerdem soll das NIKO als Vernetzungsstelle zwischen Akteurinnen und Akteuren in der Klimaanpassung auf Landesebene tätig werden und auch regionale Gruppen miteinander verknüpfen.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Im ersten Teil seines neuen Berichts präsentiert der Weltklimarat neue naturwissenschaftliche Fakten zum Klimawandel. Die Verbände haben eine lange Liste an Forderungen für die nächste...

Über die Folgen der zunehmenden Erderwärmung und Klimaveränderung machen sich auch die Bürger Gedanken.