Biokraftstoffe

Noch viele Hürden für fortschrittliche Biokraftstoffe

Wissenschaftler haben in dem Projekt Advancefuel untersucht, wie nachhaltige, fortschrittliche Biokraftstoffe etabliert und ausgebaut werden könnten.

Fortschrittliche Biokraftstoffe (englisch: Advanced Fuels) könnten eine wichtige Lösung für die kurz- bis mittelfristige Energiewende im Verkehrssektor bieten, vorrangig in Bereichen wie Luftfahrt, Seeverkehr und Schwerlastverkehr. Ihre derzeitige Produktion und Marktakzeptanz ist jedoch aufgrund der komplexen Herausforderungen bei der technologischen Entwicklung und der hohen Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Biokraftstoffen noch gering.

Lignocellulosehaltige Biomasse untersucht

Ende August endete das von der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR) koordinierte Projekt Advancefuel. In den vergangenen drei Jahren haben die Projektteilnehmer Hemmnisse eines erfolgreichen Markteintrittes von nachhaltigen fortschrittlichen Kraftstoffen (Resfuels) untersucht und innovative Strategien bzw. Empfehlungen zu deren Überwindung entwickelt. Als Resfuels wurden im Advancefuel Projekt flüssige fortschrittliche Biokraftstoffe auf Basis lignocellulosehaltiger Biomasse und andere flüssige Kraftstoffe nicht biologischer Herkunft wie E-Fuels untersucht.

Gezielte Untersuchungen von Elementen der Wertschöpfungskette, wie beispielsweise der Verfügbarkeit von lignocellulosehaltiger Biomasse, wurden vorgenommen und deren Resultate in Projektberichten und Factsheets dargestellt. Das Advancefuel-Team betrachtete neben der Quantifizierung geeigneter Biomassepotenziale auch die Verfügbarkeit von marginalen Standorten für den Anbau lignocellulosehaltiger Energiepflanzen sowie notwendige landwirtschaftliche Innovationen. Analysen zur Nachhaltigkeit der eingesetzten Rohstoffe und sozioökonomische Einflüsse der mit der Resfuel-Produktion verbundenen Prozesse spielten eine bedeutende Rolle.

Noch hohe Kosten

Eine der wesentlichen Herausforderungen, die einer verstärkten Vermarktung von Resfuels im Wege stehen, sind deren vergleichsweise hohen Gesamtkosten. Dies erfordert Prozessinnovationen, technologische Weiterentwicklungen und Scale-up-Maßnahmen. Um Empfehlungen für mögliche Kostenreduzierungen geben zu können, hat das Team zudem Optionen zur Integration der Resfuel-Produktion in bestehende Infrastrukturen näher betrachtet. Ungeachtet dessen ist eine weitere politische und finanzielle Unterstützung dringend erforderlich, um die erforderliche technologische Entwicklung, den weiteren Ausbau und die Integration der Resfuel-Produktion und -vermarktung zu gewährleisten und das Vertrauen von Investoren in Biokraftstoffanlagen zu stärken.

Sämtliche Projektberichte sind unter dem Link http://www.Advancefuel.eu/en/publications auf der Projektwebseite abrufbar.

Die Redaktion empfiehlt

Klimaschutz im Verkehr

BMU bremst Biokraftstoffe weiter aus

vor von Hinrich Neumann

Das Bundesumweltministerium will per Gesetz die Treibhausgasminderungsquote weiterentwickeln. Die Biokraftstoffbranche kritisiert die Pläne als mutlos und völlig unzureichend.

Die Energiesteuererstattung für Biokraftstoffe in der Landwirtschaft läuft Ende 2020 aus. Der DVB drängt jetzt die EU-Kommission zu einer Verlängerung.

Brennstoffemissionshandelsgesetz

Bundestag gibt grünes Licht für höheren CO₂-Preis

vor von Hinrich Neumann

Der Preis für eine Tonne CO₂ in den Sektoren Wärme und Verkehr steigt ab 2021 auf 25 € statt wie bisher beschlossenen auf 10 €/t. Diesel könnte rund 6 ct/l teurer werden.


Diskussionen zum Artikel

von Ludwig Frank

Wozu...

brauchen wir fortschrittliche Biokraftstoffe...? Viel sinnvoller wäre es, die vorhandenen Biokraftstoffe zu nutzen, anstatt deren Einsatz politisch zu verhindern...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen