Offshore-Windenergie

Nur 32 neue Anlagen auf See im ersten Halbjahr

Die neuen Ausbauzahlen zeigen, dass auch der Ausbau der Windenergie auf See schwächelt. Die Branche ist aber optimistisch, weil die Bundesregierung das Ausbauziel angehoben hat.

Im ersten Halbjahr 2020 sind lediglich 32 Offshore-Windenergieanlagen mit 219 MW Leistung ans Netz gegangen. Die Gesamtleistung beträgt zum 30. Juni 7.760 MW, teilt die Deutsche Windguard im Auftrag verschiedener Offshore-Branchenorganisationen heute mit. Dieser Wert entspricht rund 11 Prozent der installierten Leistung von 2 GW, die noch im Jahr 2015 angeschlossen werden konnte. Damit liefern in Deutschland nach aktuellem Stand 1.501 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 7.760 MW zuverlässig Offshore-Windstrom. Das Ausbauziel der Bundesregierung für 2020 wurde bereits im 1. Halbjahr erreicht.

"Wir stecken mitten in der Ausbaulücke"

„Nicht zuletzt aufgrund der langen Vorlaufzeit von Offshore-Windparks haben wir lange davor gewarnt, dass uns eine Ausbaulücke bevorsteht. Nun stecken wir mitten drin. Die Herausforderung besteht jetzt darin, diese Ausbaulücke so klein wie möglich zu halten und den Heimatmarkt für Offshore-Windenergie wieder nachhaltig und dauerhaft zu stärken“, heißt es einer gemeinsamen Pressemitteilung der Organisationen Bundesverband WindEnergie (BWE), Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore (BWO), Stiftung Offshore-Windenergie, VDMA Power Systems und WAB e.V.

Stromlieferverträge als Chance

Dazu regt die Branche u.a. Nachbesserungen im Windenergie-auf-See-Gesetz an. Außerdem sollte der Gesetzgeber prüfen, ob eine Verbindung mit Power Purchase Agreements (PPA) oder sonstigen Vermarktungsformen und damit eine Weitergabe der grünen Eigenschaft möglich ist. Derart ausgestaltete Differenzverträge könnten für einen kosteneffizienteren Ausbau der Offshore-Windenergie sorgen und in Verbindung mit wettbewerblichen Ausschreibungen eine Überförderung verhindern. Zudem würden sie langfristig für niedrige und stabile Stromkosten sorgen. Experten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung gehen davon aus, dass die Stromgestehungskosten durch Differenzverträge um etwa 30 Prozent gegenüber den aktuell vorgelegten Vorschlägen des BMWi gesenkt werden können.

Ideal zur Produktion von grünem Wasserstoff

Die Verbände begrüßen den mit der nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) angelegten Marktanreiz im Heimatmarkt und unterstreichen, dass der Offshore-Windenergie hierbei eine Schlüsselrolle zukommt. Mit ihren hohen Volllaststunden sei die Offshore-Windenergie sehr gut zur Produktion von grünem Wasserstoff geeignet. Mit der Wasserstoffstrategie eröffne sich die Chance, etwa 3 GW Offshore-Windenergie zur Produktion von grünem Wasserstoff zu nutzen. Hierfür müssten möglichst zügig zusätzliche Flächen voruntersucht und ausgeschrieben werden. Das Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie (BSH) hat im Vorentwurf des Flächenentwicklungsplans die ersten beiden Flächen für Power-to-X in Nord- und Ostsee benannt. Der Beginn des Vergabeverfahrens für diese Flächen sollte 2021 sein. Auch hier müsse ein Anreizsystem mit effizienten Abgabe- und Umlagemechanismen entwickelt werden, um eine schnelle Marktentwicklung von grünem Wasserstoff in Deutschland herbeizuführen.

Mehr Informationen zum Status der Offshore-Windenergie finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Windenergie-auf-See-Gesetz

Regierung will 20 GW Offshorewind bis 2030

vor von Hinrich Neumann

Mit einer deutlichen Erhöhung des Ausbauziels will das Bundeswirtschaftsministerium anreizen, dass mehr Windräder auf See gebaut werden.

Im Jahr 2019 sind 160 Anlagen auf See mit einer Leistung von 1.111 MW neu an Netz gegangen. Die Branche fordert einen zügigen Ausbau der Technik.

Der Nabu geht mit rechtlichen Mitteln gegen den geplanten Offshore-Windpark vor Fischland-Darß-Zingst vor.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Show

Nur eine Frage: sind die Windkraftanlagen auch bei der Stromanbindung "Off"? -oder werden sie nur gebaut um Wasserstoff zu produzieren?. Für Shell und Konsorten sicherlich ein Geschäft, für die Verbraucher wohl weniger!!.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen