Reaktion auf Kritik der Bundesregierung

Pflanzenkohle ist Chance für die Landwirtschaft

Sehr kritische Äußerungen der Bundesregierung nimmt der Fachverband Pflanzenkohle zum Anlass, über den aktuellen Sachstand aufzuklären und mit Vorurteilen aufzuräumen.

Die Bundesregierung sieht derzeit wenig Perspektiven für Pflanzekohle in der Landwirtschaft. Weder pflanzenbaulich, wirtschaftlich oder mit Blick auf den Klimaschutz bringe die Kohle "einen hinreichenden Nutzen“ für die hiesige Landwirtschaft, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage. In dem Papier folgen weitere sehr kritische Äußerungen, die deutlich machen, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium der Pflanzenkohle derzeit sehr skeptisch gegenüber steht.

Die top agrar-Meldung hat in Fachkreisen für viel Diskussionen gesorgt. Der Fachverband Pflanzenkohle (FVPK) hat daraufhin eine aktuelle Stellungnahme erstellt, um verschiedene Informationen aus dem Antwortschreiben der Bundesregierung gerade zu rücken und auf den aktuellen Sachstand hinzuweisen.

Unterschied zwischen Biokohle und Pflanzenkohle

In ihrem Papier verwendet die Bundesregierung die Begriffe „Biokohle“ und „Pflanzenkohle“ synonym. Das ist nach Ansicht des Fachverbandes nicht korrekt: Der Begriff Biokohle, mit dem der englische Begriff biochar früher oft übersetzt wurde, wird heute in der deutschsprachigen Fachwelt nicht mehr verwendet, um die Verwechslung mit Bio-zertifizierten Produkten aus der Landwirtschaft zu vermeiden.

Pflanzenkohle wird im Pyrolyse-Verfahren aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt – zum Beispiel aus Holz oder pflanzlichen Reststoffen wie Heckenschnitt, Laub oder Grünabfällen. Die Qualität der Rohstoffe ist neben den Prozessparametern der Kohleherstellung entscheidend für die Kohlequalität. Daher müssen die Ausgangsmaterialien streng kontrolliert werden, insbesondere auf Schadstoffe. Im Sinne der Nachhaltigkeit ist zudem darauf zu achten, dass die Rohstoffe aus der näheren Umgebung und einer nachhaltigen Produktion stammen.Alle notwendigen Anforderungen stellt das EBC (European Biochar Certificate) sicher. Dort findet sich auch eine Positivliste für die Rohstoffe.

Anmerkung der Redaktion: Neben der pyrolytischen Pflanzenkohle gibt es noch das...

Die Redaktion empfiehlt

Wie Pflanzenkohle in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann und welchen Nutzen sie für den Klimaschutz hat, zeigte die diesjährige Fachtagung des Fachverbandes Pflanzenkohle.

Im top agrar-Interwiew erklärt Sina Beckmann, Geschäftsführerin des Beratungsdienstleisters „Energieeffekte“, welche Wirkung Pflanzenkohle im Fermenter hat.

Die EU prüft, inwieweit Biokohle in die neue Düngeprodukteverordnung integriert werden kann. Die Bundesregierung sieht dagegen nur einen eingeschränkten Nutzen für Landwirte.


Diskussionen zum Artikel

von Michael Wiederer

Wissenschaft anerkennen

Im Klimaschutz und bei der Landwirtschaft wäre es hilfreich, wenn die Politik wissenschaftliche fundierte Ergebnisse nun nicht länger ignorieren würde. Ich hoffe auf ein beherztes Handeln auf Grundlage der wissenschaftlichen Ergebnisse, wie bei der Pandemie, die eine zukunftsfähige ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen