Smart Meter

Photovoltaik: Was das EEG 2021 jetzt zu intelligenten Stromzählern vorschreibt

Rechtsanwältin Dr. Manuela Herms erläuterte auf einem Webinar, welche neuen Vorgaben das EEG 2021 für das Einspeisemanagement macht. Der Einbau eines Smart Meters wird Pflicht.

Betreiber von Photovoltaikanlagen müssen sich darauf einstellen, dass der Messstellenbetreiber künftig den vorhandenen Stromzähler gegen einen neuen, intelligenten Zähler („Smart Meter“) tauschen wird. Grund hierfür ist das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG), das für Erzeugungsanlagen ab 7 kW intelligente Messsysteme vorschreibt, sobald das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Marktverfügbarkeit solcher Smart Meter feststellt. Bislang lässt die Markterklärung für Erzeugungsanlagen allerdings noch auf sich warten. „Neuanlagen, die nach der Markterklärung in Betrieb genommen werden, müssen von vornherein solche intelligenten Messsysteme mit Smart-Meter-Gateways besitzen. Hierüber muss der Netzbetreiber künftig jederzeit die Ist-Einspeisung abrufen können“, erklärte...


Die Redaktion empfiehlt

Betreiber von Photovoltaikanlagen sehen den Pflichteinbau von intelligenten Messsystemen überaus kritisch. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Digitalisierung der Energiewende

Weg ist frei für intelligente Messsysteme

vor von Hinrich Neumann

Das Bundeswirtschaftsministerium zeigt im zweiten Digitalisierungsbarometer, welche neuen Lösungen es für die Energiewende gibt.

Ausgeförderte Solaranlagen

Tipps zum Weiterbetrieb von Ü20-Solaranlagen

vor von Hinrich Neumann

Das Solar Cluster Baden-Württemberg informiert in einem Faktenpapier über die wichtigsten Möglichkeiten des Weiterbetriebs der Ü20-Anlagen.


Diskussionen zum Artikel

von Godehard Fremdling

Hauptsache : Kompliziert und teuer

Die Strom - Konzerne fürchten die Solar - Energie wie der Teufel das Weihwasser. Deswegen wird an jeder Ecke ein Hindernis aufgestellt. Ob diese Smart - Meter überhaupt was bringen ist doch völlig egal. Hauptsache die eigene PV - Anlage wird kompliziert und teuer und manche sagen ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Zu den Intelligenten Stromversorgern

empfehle ich einfach mal das Buch "Black out" zu lesen. Ist ein Krimi, aber selbst dem Autor wurde bei den Recherchen zu den Teilen anders. Wenn die Wirtschaft glaubt, alles über das Internet Regeln zu müssen/ können, dann sind sie nicht alleine. Da haben auch noch ganz andere ... mehr anzeigen

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Problem

Die Netzbetreiber wollen nicht nur die Einspeisemenge kontrollieren, sondern auch bei Bedarf die Einspeisung ins Netz reduzieren. Dazu kommt, dass ab 2021, in der Zeit einer Überversorgung im Netz, verbunden mit negativen Strompreisen, keine Einspeisevergütung mehr gezahlt wird.

von Heinrich Albo

Wer bezahlt den Ertragsausfall

Im Falle der Leistungsreduzierung? Warum hat man es nicht bei der 30 kW Grenze belassen????

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen