Photovoltaik

Post-EEG: Wohin mit dem Solarstrom?

Bei den aktuellen Rahmenbedingungen für Photovoltaik-Anlagen ist ein möglichst hoher Anteil der Eigennutzung für die Wirtschaftlichkeit entscheidend. Praktische und rechtliche Tipps dazu geben die Referenten auf der Photovoltaiktagung 2019 auf Haus Düsse.

Der Zubau von Photovoltaik-Anlagen ist trotz günstiger Modulpreise auf gleichbleibend zu niedrigem Niveau. Bei den aktuellen Rahmenbedingungen ist ein möglichst hoher Anteil der Eigennutzung für die Wirtschaftlichkeit entscheidend.

Als weitere Möglichkeiten für die Eigennutzung von Solarstrom rücken die E-Mobilität und andere elektrisch getriebene Aggregate der Innenwirtschaft immer stärker in den Fokus des Interesses. Dazu sind beispielsweise der E-Hoflader oder das E-Auto zu nennen. Damit sich diese Verbraucher mit ihren integrierten Speichern optimal in das Verhältnis von Stromerzeugung und innerbetrieblichem Verbrauch integriert, ist entsprechende Regeltechnik notwendig.

Wartung und Pflege wichtig

Sowohl für Neuanlage als auch für Bestandsanlagen gilt, dass die Wirtschaftlichkeit von deren Effizienz abhängt. Um diese nachhaltig zu gewährleisten ist die Wartung und Pflege durch Reinigung der Module ein wichtiger Aspekt, der bei der diesjährigen Photovoltaiktagung der Landwirtschaftskammer NRW, dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW und der EnergieAgentur.NRW aufgegriffen wird.

Die Veranstaltung richtet sich an alle am Thema Interessierte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Kommunen, Behörden, Wissenschaft und Wirtschaft.

Aus dem Programm:

  • Carl-Georg von Buquoy EnergieAgentur.NRW, Düsseldorf: Überblick und Ausblick in der Photovoltaik
  • Elmar Brügger, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen: Aktuelle wirtschaftliche Rahmenbedingungen – Einspeisevergütungen/Degression/EEG-Umlage
  • Sebastian Mäscher, Astronergy Solarmodule GmbH, Frankfurt (Oder): Zusammensetzung eines Produktes, Technik, Aufbau, Garantien
  • Jürgen Wachtmeister, Stadtwerke Rhede GmbH: Messkonzepte und Möglichkeiten der Optimierung
  • Theo Remmersmann, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen: Wohin mit dem Strom nach dem Auslaufen der EEG-Einspeisevergütung?
  • Rafael Grochla, Webasto Thermo & Comfort SE, Gilching: Wall-Box/Stand der Technik/ Ansprüche an die Technik
  • Thomas Pfalzgraf, Weidemann GmbH, Diemelsee: Elektromobilität in der Landwirtschaft am Beispiel des Weidemann eHoftrac - Technische Details und Praktikerbericht
  • Andreas Kleefisch, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, Baumeister Rechtsanwälte, Münster: Betrieb, Prüfung, Wartung und Instandsetzung von PV-Anlagen – Ein Muss für Performance, Werterhaltung und Versicherbarkeit
  • Katharina Vieweg-Puschmann Rechtsanwältin, Engemann & Partner, Lippstadt: Energiesammelgesetz- Eigenversorgung EEG Umlage

Veranstaltungsort und Anmeldung:

Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse

Ostinghausen, 59505 Bad Sassendorf

Tel.: 02945 989-0,

Fax: 02945 989-133

HausDuesse@lwk.nrw.de

www.duesse.de

Die Redaktion empfiehlt

Eine Demonstrationsanlage der Deutsche Energie-Agentur sowie der beiden deutschen Unternehmen Bioltec Systems GmbH und Sunfarming GmbH soll zeigen, wie Lebensmittelanbau, Energieerzeugung und...

Der Bayerische Bauernverband übt Kritik an dem Energiesammelgesetz, das der Bundestag nun verabschiedete.Für Photovoltaik und Bioenergie wäre mehr drin gewesen, meint...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen