Insolvenz eröffnet

Power-to-Gas-Spezialisten MicroPyros meldet Insolvenz an

Nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters haben Liquiditätsprobleme zur Insolvenz des Herstellers von Anlagen zur biologischen Methanisierung geführt.

Der Hersteller von Anlagen zu biologischen Methanisierung, MicroPyros, hat Insolvenz anmeldet. Das Amtsgericht Straubing hat Daniel Barth von der Pluta Rechtsanwalts GmbH mit Beschluss vom 19. Februar 2020 zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Grund für den Antrag des Spezialisten für erneuerbare Energien sind Liquiditätsschwierigkeiten. Eine geplante Finanzierungsrunde konnte nicht abgeschlossen werden.

Langfristige Lösung gesucht

Der vorläufige Insolvenzverwalter hat sich einen ersten Überblick über die aktuelle Lage der Gesellschaft verschafft: „Der Geschäftsbetrieb wird fortgeführt. Die Gehälter der Mitarbeiter sind für drei Monate über das Insolvenzgeld gesichert“, sagt Barth. Gemeinsam mit der Geschäftsführung strebt der Verwalter eine langfristige Lösung für die Gesellschaft an.

MicroPyros Geschäftsführer Prof. Dr. Raimund Brotsack erklärt: „Das Know-how von über 30 Jahren Forschung und Entwicklung im Bereich der Mikrobiologie steckt in der biologischen Methanisierung von MicroPyros. Unsere Technologie ist erprobt, und wir haben bereits Anlagen im Betrieb. In den kommenden Wochen werden wir den vorläufigen Verwalter bestmöglich unterstützen, um eine Zukunft für MicroPyros zu ermöglichen.“

Höherer Methangehalt im Biogas

MicroPyros wurde 2012 gegründet und stellt Anlagen zur mikrobiologische Power-to-Gas-Technologie her. Selektierte Mikroorganismen wandeln dabei Kohlendioxid (CO₂) aus Abgas oder Biogas sowie Wasserstoff (H₂) in Methan in Erdgasqualität (E-Methan) um. Das erzeugte E-Methan kann in der bestehenden Infrastruktur verteilt und in vorhandenen technischen Anlagen (Gaskraftwerke, Industrieprozesse, Fahrzeuge) genutzt werden.

Mit der Technologie von MicroPyros sollen Energieerzeuger den Methangehalt ihres Biogases nahezu verdoppeln können, da der Methangehalt des Biogases von ca. 50 % auf annähernd 100 % erhöht wird.

Weitere Informationen zu dem Verfahren erhalten Sie in dem Beitrag „Biogas und Windenergie wachsen weiter zusammen“ aus dem Energiemagazin 1/2019.

Die Redaktion empfiehlt

Am 29. Mai veranstaltet der C.A.R.M.E.N. e.V. mit dem Fachverband Biogas e.V. und der MicroPyros GmbH ein Fachgespräch zur biologischen Methanisierung in Power-to-Gas-Anlagen.

Der Energieversorger Limeco errichtet in Dietikon (Schweiz) eine Power-to-Gas-Anlage, bei der Wasserstoff mikrobiologisch zu Methan umgewandelt wird.

Die Zahl der Anlagen in Deutschland ist innerhalb von einem Jahr um das zehnfache gestiegen. Mit der Zahl der Projekte steigt auch die Anlagengröße.


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Power to Gas

Eigentlich bedauerlich, aber doch nicht zukunftsfähig?Mal sehen,was unser windgläubiger Kommentator Gerner dazu meint...

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Oh...

Oh wie schade. Da setzt man auf eine Form der Energiespeicherung und geht daran ein. Scheint wohl nicht so gut zu laufen?.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen