Tipps für die Modernisierung

Repowering von Biogasanlagen: Kostenloser Leitfaden gibt Tipps

Die TH Ingolstadt, die FH Münster und C.A.R.M.E.N. haben das Forschungsprojekt „Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen“ (REzAB) beendet.

Mit welchen Maßnahmen lassen sich Biogasanlagen zukunftsfähig weiterentwickeln? Welche Möglichkeiten gibt es nach Auslaufen der 20-jährigen EEG-Vergütung? Antworten auf diese Fragen gibt der neue Leitfaden „Biogas nach dem EEG – (wie) kann’s weitergehen? Handlungsmöglichkeiten für Anlagenbetreiber“, den die Technische Hochschule Ingolstadt mit der FH Münster und C.A.R.M.E.N. jetzt veröffentlicht haben. Der Leitfaden ist das Ergebnis des zweijährigen Verbundvorhabens „Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen“ (REzAB).

Erfahrung von 14 Biogasanlagen

Ziel des Verbundvorhabens war u.a. die Veröffentlichung eines Leitfadens für Bestandsbiogasanlagen zum wirtschaftlichen Betrieb nach dem Ende der EEG-Vergütung. Zu diesem Zweck haben die Wissenschaftler zunächst 14 Praxisanlagen ausgewählt, welche sie hinsichtlich des baulichen Zustands und des technischen Optimierungspotenzials analysiert haben. Auf dieser Basis erfolgte eine Schwachstellenanalyse unter technischen, ökologischen, ökonomischen und sozioökonomischen Gesichtspunkten. Des Weiteren erstellten sie Maßnahmen, die für eine Generalüberholung nötig sein können, um einen zukünftigen Anlagenbetrieb zu ermöglichen. Darauf aufbauend wurden Konzepte entwickelt, welche Möglichkeiten aufzeigen, den Betrieb von Biogasanlagen nach 20-jähriger EEG-Vergütung weiterzuführen.

Sieben Zukunftskonzepte

Die allgemeingültigen Ergebnisse sowie konkrete Beispiele der untersuchten Biogasanlagen wurden in dem dargestellt. Darin werden sieben Zukunftskonzepte detailliert vorgestellt:

  • Teilnahme an Ausschreibung
  • Bereitstellung von Kraftstoff
  • Neubau einer Gülle-Kleinanlage
  • Eigenverbrauch und Direktlieferung
  • Rohgasseitige Bündelung
  • Zusammenschluss der Anlagenbetreiber
  • Stoffliche Nutzung

Ein Kapitel widmet sich außerdem dem Vorgehen bei der Stilllegung, Umnutzung und dem Rückbau einer Biogasanlage.

Zudem wurde der Fokus auf die Entwicklung einer praxisnahen Methodik gelegt, mit der Anlagenbetreiber selbst Maßnahmen identifizieren können, um den Zustand ihrer Biogasanlage zu bewerten, die Zukunftsoptionen der eigenen Anlage ableiten und die notwendigen Umsetzungsmaßnahmen ausarbeiten können. Der Leitfaden soll allen Biogasanlageneigentümern, -betreibern und Beratern helfen, die Zukunftsfähigkeit der Anlagen abzuschätzen.

Bei Interesse kann der Leitfaden, solange der Vorrat reicht, kostenfrei in gedruckter Form bei den Projektpartnern angefordert oder digital unter www.thi.de/go/energie, www.carmen-ev.de oder www.ifeu.de bezogen werden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Chemikalien aus Biogasanlagen

Neues Geschäftsmodell: Buttersäure aus Biogasanlagen

vor von Hinrich Neumann

Durch die Abtrennung und Aufreinigung überschüssiger Säuren aus der Hydrolysestufe in Biogasanlagen lassen sich grüne Plattformchemikalien für die Industrie gewinnen.

Aktionswoche Artenvielfalt

Biogas: Strom, Wärme, Sprit – und Insektenschutz

vor von Hinrich Neumann

Am Montag startet die Aktionswoche Artenvielfalt. Der Fachverband Biogas erläutert, welche Vorteile Blühwiesen dafür bringen. Damit habe Biogas ein Alleinstellungsmerkmal.

Wie Biogaserzeuger bislang ihre Anlage modernisiert haben und welche Perspektiven es künftig für Investitionen gibt, erläuterte Dr. Jan Liebetrau vom DBFZ gestern auf dem...


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen