Solarenergie

Rheinland-Pfalz: Solarkataster für mehr Strom und Wärme

Der Ministerrat in Rheinland-Pfalz will Kommunen und Bürger bei der Planung von Solar-Dachanlagen zur Wärme- oder Stromproduktion unterstützen.

Für Landesumweltministerin Ulrike Höfken sind die Zukunftstechnologien Photovoltaik und Solarthermie unverzichtbar für ein weitgehend klimaneutrales Rheinland-Pfalz bis 2050. „Ein Online-Solarkataster wird uns langfristig dabei unterstützen, die Potenziale von Dach- und Freiflächen auszuschöpfen und die Energie- und Wärmewende voranzubringen“, sagte Energieministerin Höfken gestern im Kabinett.
Der Ministerrat hat der Einführung eines Online-Solarkatasters für Rheinland-Pfalz zugestimmt. Das Ziel: „Wir wollen die Kommunen beim Aufbau eines Online-Solarkatasters unterstützen, damit sich Bürger mit wenigen Klicks informieren können, ob deren Dach für eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage geeignet ist und sich wirtschaftlich trägt“, so Höfken. Bisher sind Informationen zum Photovoltaik-Eigenverbrauch oder der Wärmerzeugung mittels Solarthermie auf dem eigenen Dach für Eigentümer meist nur mit viel Aufwand bei der zuständigen Kreis- oder Stadtverwaltung zu beschaffen.

Höfken: "Solarenergie hat Zukunft"

Wegen der geänderten Rahmenbedingungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), insbesondere die Verringerung der Einspeisevergütung, gingen die Ausbauzahlen von Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen auch in Rheinland-Pfalz in den letzten Jahren deutlich zurück. Erfreulicherweise ließe sich im Solarmarkt mittlerweile wieder ein gegensätzlicher Trend erkennen, so Höfken. Die Nutzung von Solarenergie zur Erzeugung von Wärme und Strom werde für Privathaushalte zunehmend attraktiver: Die Preise für Solarmodule würden kontinuierlich sinken, Stromspeicher würden immer leistungsfähiger und die Kombination mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge eröffne weitere Nutzungsmöglichkeiten. „Wir verfolgen ein klares Ziel: Bis zum Jahr 2030 wollen wir eine vollständige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien in Rheinland-Pfalz erreichen. Unsere Solar-Offensive, für die wir insgesamt fünf Millionen Euro bereitstellen, wird dazu einen wichtigen Beitrag leisten.“

Diese umfasst neben dem Online-Solarkataster viele weitere Maßnahmen zur Stärkung der Solarenergie im Land, wie etwa das kürzlich gestartete Solarspeicherprogramm oder den Bundesratsantrag zur Streichung des PV-Deckels.

Die Redaktion empfiehlt

In Donaueschingen (Schwarzwald-Baar-Kreis) entsteht eine Photovoltaikanlage auf dem Grünland. Zwischen den Modulreihen wird Futter geerntet.

Marktforscher warnen vor wachsendem Strombedarfs durch mehr E-Autos. Eine Verdreifachung des Photovoltaikbestands bis 2030 und mehr Speicher könnten Energieversorgung sichern.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen