Aus der Wirtschaft

Bio-LNG

Ruhe Biogas Service vertreibt Hofanlage zur Bio-LNG-Produktion

Die Ruhe-Unternehmensgruppe und der italienische Anlagenbauer Ecospray S. r. l unterzeichnen Kooperationsvertrag und Kaufvertrag für erstes Bio-LNG Projekt in Deutschland

Das Biogas-Serviceunternehmen der Ruhe Unternehmensgruppe – die Ruhe Biogas Service GmbH übernimmt den Exklusivvertrieb für die Technologie von Ecospray. Ecospray stellt unter anderem Anlagen her, welche es ermöglichen Biogas in Erdgasqualität aufzubereiten. Diese Art der Veredelung von Biogas wird bereits seit langer Zeit auf dem deutschen Markt genutzt. Eine Besonderheit ist die Verflüssigung als weiterführende Veredelungsstufe des Biomethans. Weltweit gibt es bereits Anlagen, welche konventionelles Erdgas verflüssigen, um es als Kraftstoff für z.B. den Straßengüterverkehr zu verwenden. Bei diesen Anlagen werden pro Stunde hunderte von Tonnen Flüssiggas produziert. Durch die Anwendung der Technologie im Biogasbereich wird mit Bio-LNG („Bio Liquefied Natural Gas“) eine klimafreundliche Kraftstoffalternative erzeugt.

Standard für landwirtschaftliche Hofanlagen

Ecospray betreibt im italienischen Novi Ligure seit Dezember 2020 eine Anlage, welche mit Deponiegas beschickt wird und eine Tonne LNG pro Tag produziert. Dieser Anlagentyp soll als Standardprodukt für landwirtschaftliche Biogasanlagen in Deutschland gelten, die im Außenbereich genehmigt sind. Bei einer elektrischen Leistung von 500 Kilowatt lassen sich 2,3 t Bio-LNG pro Tag produzieren („Microscale LNG“), was umgerechnet auf den Brennwert etwa 3.500 Liter Diesel entspricht. Dieses Betriebskonzept ist laut Ruhe Biogas insbesondere für mit Gülle und Reststoffen betriebene Biogasanlagen heutzutage wirtschaftlich interessant – auch als Geschäftsmodell für Anlagen, die keine EEG-Förderung mehr erhalten. Die Technologie lässt sich laut Hersteller schon heute beliebig auf unterschiedliche Biogasproduktionsmengen erweitern.

Erste Bio-LNG-Produktion ab 2022

Ruhe Agrar hat außerdem den Kaufvertrag für die erste Anlage im Rahmen des Pilotprojektes „Green Line Liquid“ in Darchau abgeschlossen. Hier wird nächstes Jahr im Sommer die erste Bio-LNG-Produktion auf der Biogasanlage am Standort in Darchau realisiert. Dieses Leuchtturmprojekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. Die bestehende Biogasanlage am Standort Darchau mit einer Leistung von 2,74 Megawatt (elektrisch) wird um 500 Kilowatt elektrisch erweitert. Mit dieser Leistungserhöhung werden aus 6.000 Normkubikmeter Biogas pro Tag 2,3 t Bio-LNG erzeugt. Dieses Bio-LNG wird dem fossilen LNG auf Tankstellen beigemischt. Die Anlage wird voraussichtlich im Sommer 2022 in Betrieb gehen und soll ab dem Zeitpunkt Biogas außerhalb des EEG wirtschaftlich vermarkten.

Nach der Realisierung ist es zukünftig geplant, die landwirtschaftlichen Lkw Schritt für Schritt auf LNG-Antrieb umzustellen, um auch hier den fossilen Kraftstoff durch eine klimafreundliche, lokal produzierte Alternative zu ersetzen. An der Bio-LNG Anlage ist daher ebenfalls eine Betriebstankstelle vorgesehen.

Weitere Informationen: https://rbsgmbh.de/


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Tankstellenbetreiber Alternoil und die kiwi AG wollen gemeinsam unter dem Markennamen Reefuel Kraftstoffe auf Basis von Biogas und Wasserstoff anbieten.

Der Anlagenbauer Envitec hat den Bioenergie Park Güstrow übernommen. Dort hatte die Nawaro BioEnergie AG seit 2009 Bioemethan hergestellt.

Biokraftstoffe

Modellregion für Bio-LNG gestartet

vor von Hinrich Neumann

Ein Pilotprojekt in Niedersachsen soll aufzeigen, wie sich Bio-LNG aus Biomethan erzeugen, vermarkten und im Schwerlastverkehr einsetzen lässt.