EEG-Novelle

Rukwied: “EEG-Entwurf kein Signal für Fortentwicklung der Bioenergie"

DBV-Präsident Rukwied kritisiert, dass es keine Perspektive zum Weiterbetrieb von Biogasanlagen gibt. Zudem drohe eine Fehlsteuerung bei Photovoltaik-Freiflächenanlagen.

Den gestern bekannt gewordenen Entwurf des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) aus dem Bundeswirtschaftsministerium bewertet Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), sehr kritisch: „Mit diesem EEG-Entwurf werden die Zusagen aus dem Klimaschutzplan für die Bioenergie nicht eingelöst. Landwirte mit Biogasanlagen erhalten nicht das notwendige wirtschaftliche Signal zum Weiterbetrieb ihrer Anlagen über 2030 hinaus. Auch für eine vermehrte Nutzung von Gülle in Biogasanlagen wird nichts getan, obwohl dies sehr wirkungsvoll für den Klimaschutz ist.“ Es drohe bis 2030 mehr als eine Halbierung der Erzeugung von Bioenergie mit negativen Folgen für die sichere Strom- und Wärmeversorgung, den Klimaschutz und für bäuerliche Einkommen.

Freiflächen nur auf weniger produktiven Flächen

Bei Photovoltaik-Freiflächenanlagen ist Rukwied in Sorge um den Flächenverbrauch: „Mit einer Ausweitung der 110-Meter-Streifen an Autobahnen und Eisenbahnen auf 220 Meter droht eine große Fehlsteuerung zu Lasten von Landwirtschaft und Landschaftsschutz. Einen Flächenfraß durch Photovoltaik speziell zu Lasten produktiver Ackerflächen lehnen wir ab.“ Stattdessen sei eine regionale planerische Steuerung auf solche Flächen erforderlich, die für eine hochproduktive Landwirtschaft nicht oder nur wenig geeignet seien. Die Bundesregierung müsse hier nachhaltigere Lösungen finden.

Rukwied mahnt deutliche Nachbesserungen an: „Nun sind in der Ressortabstimmung zunächst das Bundeslandwirtschaftsministerium aber auch die Regierungsfraktionen gefordert, sich für die im Klimaschutzplan angekündigten Verbesserungen einzusetzen.“


Die Redaktion empfiehlt

Erneuerbare-Energien-Gesetz

EEG-Novelle: Das plant Altmaier

vor von Hinrich Neumann

Das Bundeswirtschaftsministerium hat einen Referentenentwurf zum EEG vorgelegt. Die Branche hat auf den Wegfall aktueller Defizite gehofft. Stattdessen drohen neue Schikanen.

Wie lässt sich der Anteil von Gülle in Biogasanlagen erhöhen? Auf einer Fachtagung des DBFZ in Leipzig diskutierten darüber Experten mehreren.

Die Freien Bauern Brandenburg fordern in einem Brief an Landwirtschaftsminister Axel Vogel, den Bau von Freiflächenanlagen auf landwirtschaftlichen Flächen stärker einzuschränken.


Diskussionen zum Artikel

von Dietrich Hermann

Energie

Alles was nicht Öl, Kohle oder Gas ist ist gut für die Landwirtschaft. So einfach ist das. Für Biogas muss eine Anschlusslösung her. Und die ist in der Regelenergie zu suchen. Vielleich mal darauf konzentrieren lieber BBV.

von Werner Augustin

Der Flächenverbrauch

für PV ist ihm zu hoch. Aber der 15 mal so hohe Flächenverbrauch je Energieeinheit für Mais will er weiter gefördert haben. Das versteht nur, wer seine Interessen vertritt.

von Ludwig Frank

Holzvergaser

Und wo bleibt die Forderung des DBV nach einer angemessenen Einspeisevergütung für Holzvergasungsanlagen...???

von Michael Prantl

Energie

Ruckwied kritisiert zwar aber Wirkung hat das ganze keine. Der Mann wird nicht für ernst genommen. So einfach ist das.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen