Aus der Wirtschaft

Shell übernimmt Speicherhersteller „Sonnen“

Der Energiekonzern Shell macht die Sonnen-Gruppe mit Sitz in Wilpoldsried zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft. Beide Unternehmen wollen jetzt Ladelösungen für Elekro-Autos anbieten sowie Netzdienste bereitzustellen, die auf dem virtuellen Batteriepool von Sonnen basieren. 

Die Shell Overseas Investment B.V. hat vereinbart, die Sonnen-Gruppe aus dem bayerischen Wilpoldsried zu übernehmen. Sonnen ist einer der führenden Anbieter von Strompeichern und Energiedienstleistungen für Privathaushalte und Landwirte. Nachdem Shell bereits im Mai 2018 als Investor bei Sonnen eingestiegen war, wird das Unternehmen nun – nach entsprechender Zustimmung der Regulierungsbehörden – zu einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Shell.

„Mit der Übernahme können wir unseren Kunden eine noch größere Produktauswahl anbieten", sagte Mark Gainsborough, Executive Vice President New Energies bei Shell. „Gemeinsam können wir nun – ganz im Sinne der Shell Strategie, unseren Kunden mehr und sauberere Energielösungen anzubieten – den Aufbau eines Energiesystems vorantreiben, in dem der Kunde im Mittelpunkt steht.“ Christoph Ostermann, CEO und Mitgründer von Sonnen sagte: „Mit Shell New Energies haben wir den perfekten strategischen Partner gefunden, der uns dabei unterstützt, in einem sich sehr schnell entwickelnden Markt weiter dynamisch zu wachsen.“

SonnenCommunity vernetzt Batterien

Sonnen bietet Haushalten neben Energiespeichern auch digitale Energiedienstleistungen über seine Sonnen-Community-Plattform an. So optimiert die Sonnen-Batterie tagsüber den Verbrauch und versorgt den Haushalt nachts mit dem am Tag gespeicherten Solarstrom. Als Vorreiter am Markt sei es Sonnen gelungen, seine Technologie mit völlig neuen Geschäftsmodellen für ein dezentrales Energiesystem zu kombinieren, so der Hersteller. Erst kürzlich hatte das Unternehmen die größte virtuelle Batterie Deutschlands in Betrieb genommen, die aus einem großen, über das ganze Land verteiltem Netz von Heimspeichern besteht und nun auch zur Stabilisierung des Stromnetzes beiträgt.

Die Vereinbarung stärkt beide Unternehmen nach eigenen Angaben darin, innovative und integrierte Energieangebote zu machen, Ladelösungen für Elekro-Autos anzubieten sowie Netzdienste bereitzustellen, die auf dem virtuellen Batteriepool von Sonnen basieren.

Shell hat im Jahr 2016 seinen Geschäftsbereich "New Energies" gegründet. Shell New Energies konzentriert sich auf zwei Hauptbereiche: auf neue Kraftstoffe für den Verkehr – wie moderne Biokraftstoffe und Wasserstoff – sowie auf Strom – von der Stromerzeugung über den Kauf und Verkauf bis hin zur direkten Versorgung der Kunden. Shell ist bestrebt, das Stromgeschäft zu einem signifikanten Geschäftsfeld auszubauen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.