EEG-Umlage

So will der Bund den Strompreis senken

Mit Änderungen an der Erneuerbare-Energien-Verordnung will die Bundesregierung den Rahmen schaffen, um Einnahmen aus der CO₂-Bepreisung zum Senken der EEG-Umlage zu verwenden.

Die Bundesregierung hat eine Verordnung zur Änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung (EEV) vorgelegt, mit der sie die Grundlage für geplante Absenkungen der EEG-Umlage schaffen will. Die Umlage soll ab Januar 2021 unter Einsatz von Haushaltsmitteln gesenkt werden. Dazu werde ein Teil der Einnahmen aus der Kohlendioxid-Bepreisung verwendet, erklärt die Bundesregierung. Damit Haushaltsmittel eingesetzt werden können, müsse die Verordnung entsprechend geändert werden. Mit der EEV können Übertragungsnetzbetreiber die Einnahme von Haushaltsmittel einplanen, um die Höhe der EEG-Umlage zu berücksichtigen.“

Den Entwurf können Sie hier herunterladen.

Die Redaktion empfiehlt

Energiewende-Verordnung

Verband kritisiert Senkung der EEG-Umlage

vor von Hinrich Neumann

Ein niedriger Strompreis verhindert mehr Effizienz, befürchtet der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung. Es gibt weitere Kritik am Entwurf zur Erneuerbare-Energien-Verordnung.

Der nationale Emissionshandel soll mit einem festen CO2-Preis von 25 Euro pro Tonne im Jahr 2021 starten. Gleichzeitig will das Bundeskabinett per Verordnung die EEG-Umlage senken.


Diskussionen zum Artikel

von Diedrich Stroman

Strompreise!

Was ist das mittlerweile für eine Politik, linke Tasche, rechte Tasche! Steuern hin und her schieben und dem Verbraucher vorgaukeln wir machen den Strom billiger, mehr lügen geht nicht! Ökosteuer und Stromsteuer einfach weg, dann gibt man den Verbraucher Geld zurück, was man ihm über ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen