Bund-Länder-Gespräche zur Energiewende

So wollen Bund und Länder die Energiewende beschleunigen Plus

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit den Länderchefs geeinigt, wie erneuerbare Energien schneller ausgebaut werden sollen. In den Ländern gibt es dazu noch etliche Bremsen.

Deutschland soll möglichst viel seines Strombedarfs aus heimischen erneuerbaren Energieträgern decken. Dazu sollten erneuerbare Energien beschleunigt ausgebaut und gleichzeitig ihre Akzeptanz gesichert werden – insbesondere die Windkraft und die Photovoltaik. Das ist ein zentrales Ergebnis der Bund-Länder-Gespräche vom 17. Juni 2020.

65 %-Ziel im Blick

Um den Kohleausstieg zu kompensieren und die Sektorkopplung zu beschleunigen, sei ein zügiger Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der notwendigen Netze dringend erforderlich. Um Planungssicherheit für den weiteren Ausbau zu gewährleisten, werde der Bund einen Entwurf für eine EEG- sowie eine Wind-See-Gesetz-Novelle u.a. mit technologiespezifischen Ausbaupfaden und jährlichen Ausschreibungsmengen im Hinblick auf das Ziel von 65 Prozent erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch bis 2030 vorlegen. Dabei wollen Bund und Länder:

  • das Wind-Offshore Ausbauziel auf 20 GW anheben und einen ersten Zielkorridor für 2040 definieren,
  • eine bessere Regionalisierung des Zubaus der Erneuerbaren Energien ermöglichen (Regionalisierungskomponente),
  • das Repowering erleichtern,
  • die stärkere finanzielle Beteiligung von Bürgern und Kommunen anWindenergieanlagen an Land verbessern,
  • im Rahmen der EEG-Novelle eine bessere Erschließung des Potenzials für große PV-Dachanlagen prüfen,
  • das Mieterstrommodell verbessern,
  • wirtschaftliche Perspektiven für effiziente, systemdienliche und umweltverträgliche Biomasseanlagen prüfen und Entwicklungsoptionen für Bioenergie im Rahmen des nachhaltig, auch unter Beachtung...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

B.KWK und Flexperten fordern flexible Kraftwerke mit großen Wärmepufferspeichern und die Gasaufbereitung von Biogas zu Methan als Partner für Wasserstoff.

Der Wirtschaftsausschuss des bayerischen Landtags hat eine Änderung der Landesbauordnung beschlossen, welche das Aus für teilsweise bereits gebaute Windräder bedeutet.

Nationale Wasserstoffstrategie

Wasserstoff als Chance für erneuerbare Energien

vor von Hinrich Neumann

Der angestrebte Ausbau der Wasserstoffwirtschaft könnte erneuerbaren Energien hierzulande einen Schub bringen. Auch für Post-EEG-Anlagen bietet sich eine Chance.


Diskussionen zum Artikel

von Rainer Hoffmann

Verwaltungsfrage ?

Solange Kommunen u Ortsgemeinden mit Auflagen bzw Ablehnung u Flächennutzungsplan Spielchen vieles verhindern wird das nix ,meist geht es nur um persönliche Gründe einzelner die ihren Posten nutzen um anderen eins aus zu wischen, Neid u Missgunst sind ne böse Krankheit die man halt ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen