Energiewende

Söder und Aiwanger bewerten Kohleausstieg unterschiedlich

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger sieht in der Einigung der Kohlekommission eine große Chance für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Ministerpräsident Söder sorgt sich dagegen um die Versorgungssicherheit.

In Bayern bewertet die Landesregierung das Verhandlungsergebnis der Kohlekommission zwiespältig: CSU-Chef und Ministerpräsident Markus Söder sieht den geplanten Kohleausstieg bis spätestens 2038 "etwas skeptisch“. Deutschland sei das einzige Land, das gleichzeitig aus der Kernkraft und aus der Kohle aussteige und dafür derzeit keinen ernsthaften Ersatz bieten könne. "Wir wollen keine Kohle, wir wollen keine Kernkraft, wir wollen keine Netze - da wird es schwierig werden, am Ende eine schlüssige Konzeption zu haben", warnte der bayerische Ministerpräsident.

Kosten im Blick behalten

Dagegen bezeichnet Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) die Einigung als eine große Chance für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Aiwanger: „Der Kompromiss der Kommission schafft endlich einen festen Rahmen für den Ausstieg aus der Kohle. Investoren haben jetzt mehr Klarheit.“ Das sei wichtig beim Ausbau der Erneuerbaren, aber auch für mit Gaskraft betriebene Spitzenlastkraftwerke, die zur Versorgungssicherheit beitragen würden.

Aiwanger weiter: „Wichtig ist jetzt, dass alle Beteiligten den Kompromiss auch in Zukunft mittragen und die Kosten im Blick behalten. Die erneuerbaren Energien werden mit Auslaufen der Kohlekraftwerke noch wichtiger.“ Jetzt sei der Bund in der Pflicht, endlich den Koalitionsvertrag auf Bundesebene umzusetzen und die Rahmenbedingungen zu Gunsten von stärkerer Regionalisierung beim Ausbau der Erneuerbaren zu ändern. „Wir brauchen dringend eine regionale Steuerung, die Mindestanteile bei den Ausschreibungen für den Ausbau der Erneuerbaren südlich des Netzengpasses festsetzt.“

Hemmnisse bei Photovoltaik sollen abgebaut werden

Ebenso erwartet der Minister nun, dass der Bund die Ausbauhemmnisse beim Ausbau der Photovoltaik beseitigt. Aiwanger: „Da gibt es noch viele ungenutzte Potenziale auf Dächern, aber auch auf Freiflächen. Für Dächer brauchen wir z.B. bessere Rahmenbedingungen für Mieterstrommodelle, damit sich das Ganze für alle Beteiligten lohnt. Ebenso muss der Bund die Speichertechnologien stärker fördern.“

Damit die Gaskraft, die deutlich umweltfreundlicher sei als die Kohle, in Sachen Versorgungssicherheit unterstützend wirken kann, müsste der Bund den Bedarf sofort und nicht erst 2023 prüfen. Kurzfristig möge zwar bis 2023 mit der Kapazitätsreserve, der Netzreserve und der Sicherheitsbereitschaft ein umfangreiches Instrumentarium zur Verfügung stehen. Bis die Prüfung dann aber abgeschlossen sei und die entsprechenden Investitionen auch umgesetzt seien, vergehen mehrere Jahre. „Das ist zu spät, sollten wir die Kraftwerke schon vor 2025 brauchen“, erklärt Aiwanger.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Klimaschädliche Kohlekraftwerke bremsen die Energiewende und müssen daher deutlich früher vom Netz als geplant, fordern Wissenschaftler und Politiker.

Die CDU hat am Wochenende ihr Wahlprogramm beschlossen. Darin finden sich auch einige Aussagen zum Ausbau der neuen Energien. Die wichtigsten haben wir für Sie herausgesucht.

Der Bayerische Bauernverband übt Kritik an dem Energiesammelgesetz, das der Bundestag nun verabschiedete.Für Photovoltaik und Bioenergie wäre mehr drin gewesen, meint ...

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Thorsten Holtmeier

Nur in Bayern wird es dunkel werden

Den dort gibt es den größten widerstand gegen die neuen Netze, hier in Schleswig-Holstein wird schon gebaut und wird nächstes Jahr fertig. Also Herr Söder Fuß von der Bremse und rauf aufs Gas.!!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen