Agri-PV

Solarpreis 2021 für Agriphotovoltaik über Beerenobst

Eurosolar hat zusammen mit der EnergieAgentur.NRW den Deutschen Solarpreis 2021 an innovative Akteure der Energiewende überreicht, darunter an das Projekt „Land allerliebst“ aus Büren (NRW).

Fabian Karthaus und Josef Kneer von „Land allerliebst“ aus Büren (NRW) haben für die effiziente und innovative Nutzung von Agri-Photovoltaik auf einer Beerenobstplantage den Deutschen Solarpreis 2021 in der Kategorie „Betriebe/Unternehmen (industriell, landwirtschaftlich, kommerziell)“ erhalten.

Innovative Bewässerung

Landwirtschaftliche Flächen bieten großes Potenzial für neue Photovoltaikanlagen, heißt es in der Begründung der Jury. Agri-PV leiste nicht nur einen Beitrag für den Klimaschutz, sondern auch für die Landwirtschaft selbst. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen stünden jedoch ungünstig für die effiziente Mehrfachnutzung der Flächen. Trotz der rechtlichen Widrigkeiten hätten sich die Landwirte Fabian Karthaus und Josef Kneer für das innovative Modell auf einer Beerenobstplantage entschieden.

In Büren-Steinhausen (Landkreis Paderborn) bauten sie ein Gewächshaus, welches mit 2700 Solarmodulen mit einer Leistung von 740 kW betrieben wird. Gießwasser wird gesammelt und wiederaufbereitet. Die Daten der Plantagen werden digital per App überwacht. Das Dach schützt den Anbau vor Witterung und Sonne. Wegen des entstehenden Schattens und der intelligenten Bewässerungstechnik könne extreme Hitze abgehalten und Äcker feucht gehalten werden, so die Jury. Die Erträge ließen sich hierdurch um 20 % steigern.

Höhere Ernteerträge

Mit der Vereinigung von Solarenergie und landwirtschaftlichen Böden würden die Landwirte den Sprung zum Multigebrauch des für die Energiewende raren Faktors „Fläche“ schaffen. Anstelle von konventionellen Gewächshäusern zeige das Projekt eine Alternative auf, die Wasserknappheit effizient verhindere und Ernteerträge erhöhe.

Eurosolar ehrt mit der jährlichen Verleihung der Solarpreise seit 1994 Vorbilder und Wegbereiter, die durch Innovation und Engagement die Energiewende mit ihren Projekten und Initiativen aktiv unterstützen und den Weg in eine erneuerbare Zukunft weisen. Mit der Verleihung sollen diese Akteure in das Licht der breiten Öffentlichkeit gerückt und wichtige Impulse für eine dezentrale, bürgernahe und regenerative Energiewende gegeben werden.

Weitere Gewinner

Die weiteren Preisträger in diesem Jahr:

  • Stadtwerke Trier für die klimaneutrale Trinkwasserversorgung mithilfe von Wasserkraft, Photovoltaik und intelligenten Speicherlösungen.
  • Arbeitsgemeinschaft Hessische Wasserkraftwerke mit Sitz in Friedrichsdorf (Hessen) 
für die Förderung und den Erhalt der Wasserkraft als wichtige erneuerbare Energie.
  • Deutsche Meisterschaft „SolarMobil“ – organisiert durch SolarMobil Deutschland gV aus Halle (Westf.), für die Durchführung der Solarmobil-Meisterschaften, bei denen Schüler für Solarenergie begeistert werden.
  • Luisa Neubauer aus Berlin für ihr Engagement als Botschafterin für erneuerbare Energien und den Klimaschutz.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Gebote für Anlagenkombinationen mit besonderen Solaranlagen werden bei der Innovationsausschreibung zum Gebotstermin 1. April 2022 bevorzugt bezuschlagt. 

In einer Forschungsanlage untersuchen die BayWa-Tochter sowie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme die Kombination von Spalierobst und Solarstromproduktion.

Die Modernisierung eines Solarparks mit der gleichen Leistung auf kleinerer Fläche soll die Landwirtschaft wieder möglich machen. Zwischen den Modulreihen ist 12 m Platz.