Photovoltaik

Solarstrom: Rekordzubau auf Privatdächern

Nie zuvor wurden auf privaten Dächern mehr Solarstromanlagen installiert als im vergangenen Jahr. Die Solarwirtschaft erwartet, dass die Politik verstärkt auf Solartechnik setzt.

Solaranlagen sind erneut die beliebteste Energiewende-Technologie in Deutschland. Rund 184.000 neue Anlagen mit einer Leistung von rund 4,9 Gigawatt gingen 2019 neu ans Netz. Gegenüber dem Vorjahr stieg die neu installierte Photovoltaikleistung damit um 27,6 %, teilte der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) auf Grundlage von Daten der Bundesnetzagentur mit. Besonders stark zog demnach die Nachfrage bei Eigenheimbesitzern an. Hier registrierte der Branchenverband gegenüber 2019 nahezu eine Verdoppelung der Nachfrage.

Ursache für diesen jüngsten Solarboom war nach BSW-Einschätzung ein deutlich gestiegenes Umweltbewusstsein, das Streben vieler Verbraucher nach mehr Unabhängigkeit, erheblich gesunkene Solartechnikpreise und ein zunehmender Umstieg auf die Elektromobilität.

Zubau muss sich verdoppeln

Die Solarwirtschaft registriert auch in der Politik eine wachsende Bereitschaft, bei der Energiewende künftig noch deutlich stärker auf Solartechnik zu setzen. „Die Richtung stimmt“, sagt BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. „Für eine Immunisierung gegen den Klimawandel sind wir jedoch weiterhin zu langsam. Fünf Gigawatt PV-Zubau waren fünf Gigawatt im Jahr zu wenig.“ Der Zubau an Photovoltaikanlagen müsse in allen Marktsegmenten jetzt um den Faktor zwei, eher drei gesteigert werden, um eine Klimaschutz- und Stromerzeugungslücke zu vermeiden, mahnt Körnig.

Eine Verdoppelung bis Verdreifachung des jährlichen PV-Ausbautempos wäre nach Einschätzung von Marktforschern erforderlich, um eine Stromerzeugungslücke zu verhindern. Diese würde andernfalls bereits in zwei bis drei Jahren auftreten und eine klimapolitisch nicht vertretbare Laufzeitverlängerung fossiler Kraftwerke erforderlich machen. Ende vergangenen Jahres hatten Wissenschaftler des Fraunhofer ISE berechnet, dass der Ausbau der Photovoltaik – je nach Verbraucherverhalten – zeitnah auf jährlich rund 10 bis 15 Gigawatt beschleunigt werden müsse, um die neuen Klimaziele der EU zu erreichen (CO2-Minderung von 55 % bis 2030 gegenüber 1990).

Hohe Akzeptanz

Die aktuellen Zahlen würden eine überwältigende solartechnische Akzeptanz und Investitionsbereitschaft bei privaten Verbrauchern und in der Wirtschaft belegen. Nicht mehr zeitgemäß sei es, dass die Nachfrage nach Solarstromanlagen durch Marktbarrieren von der Politik teils künstlich limitiert werde. Ein Beleg dafür seien die regelmäßig um ein Vielfaches überzeichneten Photovoltaik-Auktionen, an denen Investoren größerer Solarparks erfolgreich teilnehmen müssen, um Marktprämien zu erhalten.

Keine andere Energieform legte 2020 bei der Stromerzeugung stärker zu als die Photovoltaik. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Jahresbericht der Energiewirtschaft hervor. Jede zehnte im letzten Jahr erzeugte Kilowattstunde stammt in Deutschland aus Sonnenenergie und den inzwischen bereits installierten knapp zwei Millionen Solarstromanlagen. Bis zum Ende des Jahrzehnts will die Bundesregierung die solare Kraftwerksleistung verdoppeln. Energie- und Klimawissenschaftler halten eine Verdreifachung für erforderlich.

Die Redaktion empfiehlt

Solarparks und Landwirtschaft

Neuer Leitfaden zur Agrophotovoltaik

vor von Hinrich Neumann

Das Fraunhofer ISE informiert mit der Broschüre „Agri-Photovoltaik“ über Planung, Technik, Wirtschaftlichkeit und Geschäftsmodelle der neuartigen Solarparks.

Die Naturschutzverbände BUND, NABU, LNV und die Bodensee-Stiftung unterstützen eine 1.000 Megawatt-Solarkampagne der Plattform Erneuerbare Energien Baden-Württemberg (PEE).


Diskussionen zum Artikel

von Ralf Heise

Wird es bei diesen Zubausteigerungen bleiben?

Dieser Zuwachs ist sehr erfreulich, aber ob er sich so weiter entwickelt, ist eher fraglich, wenn die künftigen Abrechnungsmodelle für Neu- und Auslaufanlagen so betreiberunfreundlich und netzbetreiberfreundlich bleiben sollten. Leider wird dies noch nicht so in der Öffentlichkeit ... mehr anzeigen

von Josef Doll

Bei unter 800 € je Peak und größerer

Anlage sind 8 Cent soviel wie 45 Cent bei 4300 € Anlagekosten je Peak zumal dort ein Zins von 4,5 % schon billig war.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen