Biogas in Deutschland

Starker Rückbau von Biogasanlagen beginnt

Für 2020 rechnet der Fachverband Biogas mit der Stillegung von 250 Anlagen. Bei einem Neubau von nur 90 Anlagen kommt es erstmals netto zu einem Rückgang der Anlagenzahlen.

Obwohl die installierte elektrische Leistung des deutschen Biogasanlagenparks im vergangenen Jahr erstmals die Marke von 5.000 Megawatt erreicht hat, sieht die Prognose für 2020 nicht gut aus. In seinen heute veröffentlichten Branchenzahlen geht der Fachverband Biogas e.V. von einem Rückbau im Anlagenbestand aus und damit auch von einer Reduzierung der aus Biogas erzeugten Strommenge.

Erstmals ein Netto-Rückbau festzustellen

„Die Biogasbranche steht aktuell für eine verlässliche und speicherbare regenerative Energieversorgung zur Verfügung“, sagte der Präsident des Fachverbandes Biogas, Horst Seide, bei der Vorstellung der Biogas-Branchenzahlen im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz am 23. Juli. „Aber wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass ab jetzt der faktische Rückbau der Biogasanlagen-Kapazität beginnt.“

33,33 Terawattstunden (TWh) Strom haben die gut 9.500 deutschen Biogasanlagen 2019 erzeugt, was den Bedarf von über 9,5 Mio. Haushalten deckt. Zusätzlich stellten sie knapp 13 TWh Wärme bereit. Das entspricht einem Viertel der deutschen Stromerzeugung aus regenerativen Quellen. Biogas sei damit laut Fachverband die wichtigste speicherbare Ergänzung zu volatilem Strom aus Wind und Sonne.

Für das laufende Jahr zeigen die Branchenzahlen allerdings eine negative Tendenz. Standen 2019 den knapp 100 Neuanlagen nur 15 Stilllegungen gegenüber, erwartet der Fachverband Biogas für 2020 erstmals seit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) einen signifikanten Rückgang im Anlagenbestand und auch in der Strom- und Wärmebereitstellung. Bei etwa gleichbleibender Zahl an Neuanlagen wird es 2020 voraussichtlich 250 Stilllegungen geben, was einem Netto-Rückbau von über 160 Anlagen entspricht. Die arbeitsrelevante Leistung sinkt dadurch von 3.810 auf 3.794 MW und damit auch die Stromproduktion. Darüber hinaus deutet sich ein sinkender Zubau flexibler Leistung an.

BEE fordert fairen Marktzugang für bestehende Anlagen

Die Gründe für die Stilllegung von Biogasanlagen sind vielfältig: fehlende Perspektive, ständig steigende technische Anforderungen und Auflagen sowie mangelnde Wertschätzung. „Wir stehen mit der Biogasnutzung in Deutschland an einem Kipppunkt“, warnte deshalb auch Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE). In den nächsten Jahren werden viele Anlagen zur Erzeugung von erneuerbarem Strom nach 20 Jahren aus dem EEG fallen. „Das sind funktionstüchtige Anlagen, in denen viel Know-how und technische Innovationen von zwei Jahrzehnten stecken“, ergänzte Peter. „Wir brauchen für neue, aber auch für alte, noch funktionstüchtige Anlagen, für die es ab 2021 keine EEG-Vergütung mehr gibt, einen fairen Marktzugang. Denn sie sind nicht nur energiewirtschaftlich relevant, sondern gerade auch für den Klimaschutz. Hier muss die Bundesregierung Perspektiven schaffen, um Klimaziele und die Ausbauziele für Erneuerbaren Energien zu erreichen.“ Aktuell vermeiden Biogasanlagen pro Jahr über 20 Mio. CO2 – und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Treibhausgasminderung in der Landwirtschaft.

Auch Wärmeversorgung betroffen

Darüber hinaus verwies Horst Seide auf die zahlreichen Wärmekonzepte, die an den Biogasanlagen hängen. Ganze Ortschaften werden mit Biogaswärme beheizt, Schulen, Bäder, Turnhallen. Wenn die Biogasanlage nicht weiter mache bestehe die Gefahr, dass die Biogaswärme durch fossile Energie ersetzt werde, sagte der Präsident. Mit dem sich abzeichnenden Rückgang bei den Bestandsanlagen ergeben sich auch weitreichende Konsequenzen bei den im Service und im Anlagenbau tätigen Biogasunternehmen. Deren Hauptbetätigungsfelder verlagern sich zunehmend ins Ausland, z.B. nach Frankreich, wo aktuell neue ambitionierte Ausbauziele für Biogas und Biomethan gesetzt wurden. „Wenn jetzt keine politischen Entscheidungen getroffen werden, wird sich der Arbeitsplatzverlust und die Abwanderung von Know-how aus der Branche fortsetzen und dann auch nicht mehr zurückdrehen lassen“, warnte Seide.

Dringende Änderungen im EEG eingefordert

Deshalb fordert der Fachverband Biogas schnellstmöglich eine Stabilisierung und Weiterentwicklung des Anlagenbestandes über die Anpassung der Ausschreibungsvolumina und der Ausschreibungsverfahren, außerdem eine Weiterentwicklung der Sondervergütungsklasse für Güllevergärungsanlagen sowie die Abschaffung des Flex-Deckels im EEG.

„Die Bundesregierung muss mit der in diesem Herbst geplanten EEG-Novelle eine klare Entscheidung für eine verlässliche, erneuerbare Energieversorgung und einen starke inländische Biogasindustrie treffen“, resümierte der Verbandspräsident.

Die Redaktion empfiehlt

Die TH Ingolstadt, die FH Münster und C.A.R.M.E.N. haben das Forschungsprojekt „Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen“ (REzAB) beendet.

Mit Energieeffizienz, Elektrifizierung und Einsatz von sauberen Brennstoffen will die EU eine bessere Vernetzung der Verbrauchssektoren Strom, Wärme und Verkehr erreichen.

Aktionswoche Artenvielfalt

Biogas: Strom, Wärme, Sprit – und Insektenschutz

vor von Hinrich Neumann

Am Montag startet die Aktionswoche Artenvielfalt. Der Fachverband Biogas erläutert, welche Vorteile Blühwiesen dafür bringen. Damit habe Biogas ein Alleinstellungsmerkmal.


Diskussionen zum Artikel

von Thies Kruse

Dunkelflaute für PV und Wind wie ist die Lösung ohne BioCNG wie teuer ist sie mit oder ohne CNG

Windkraftanlagen produzieren an etwa 2000 Betriebsstunden unter 10 % der Nennleistung im Jahr. 5000 Betriebsstunden unter 50 % der Nenleistung im Jahr. können auch mal 14 Tage am Stück wegen Flaute ausfalle. Das kann auch im nebeligen November oder eiskalten Februar sein. PV ... mehr anzeigen

von Karl Nölp

Eigenstrom verbrauch

Wir Bauern sind nicht die Autointustrie wir sind zu ehrlich und bescheißen nicht. ich hoffe das bei den nächsten Bundestagswahlen nicht mehr schwarz (DDU CSU gewählt wird.Verfilzt lug und trug.

von Willy Toft

Das hätte Keiner, bei der damaligen Euphorie erwartet, dass wir eigentlich vor einem großen....

Scherbenhaufen stehen! Der Branche wurde das Leben so schwer gemacht, dass anfänglich gut laufende Anlagen schnell ins Defizit kamen, als die Richtlinien verschärft wurden!

von Jens Geveke

Schade...

vor allem sollte es zu denken geben, dass so viele Anlagen "der ersten Generation" aufhören: Im Jahr 2000 mit Biogas zu beginnen war mutig und mit viel Pioniergeist verbunden. Die ganze Branche bestand damals aus "Biogasbegeisterten" mit Pullvover und Jeans auf den Fachtagungen. Erst ab ... mehr anzeigen

von Markus Steverding

Energiekonzerne und ihre Lobbyisten

Energiekonzerne und ihre Lobbyisten wollen doch gar nicht das der Bürger in eigener Hand Strom produziert. Die Altanlagen fallen demnächst raus und den Strom produzieren wieder unsere Konzerne. Schönen Dank liebe Politik dafür das uns das auch noch genommen wird.

von Reiner Matthes

Bei Rapsöl lief das genau so.

Die Lobbyisten der Mineralölindustrie setzten durch, dass auf reinen Biodiesel die volle Mineralölsteuer zu zahlen ist. Damit war Biodiesel für LKW-Flotten und Baufirmen über Nacht uninteressant. Dagegen wird das dem Diesel an der Tankstelle beigemischte Rapsöl nicht besteuert. Und ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Sitzblockade

das BMU würde nicht schlecht schauen, wenn die regenerativen Verbände zu einer Sitzblockade vor ihrem Amt aufrufen würde. Die Bauern machen bestimmt auch mit.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Energiewende

Ich möchte noch hinzufügen, dass ich den Eindruck habe, Deutschland schafft die Energiewende ab.

von Rudolf Rößle

Privatpersonen und Bürgergemeinschaften

habe ich den Eindruck sollen keinen Strom erzeugen. Was idiotisch ist, da der kleine Bürger wesentlich mehr dem Finanzamt gibt/ Energieeinheit.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Welch ein Irrsinn

Hier gilt das Gleiche wie bei den anderen erneuerbaren Energien, deren Einspeisevergütung ausläuft. Man lässt den erzeugten Strom nicht mehr ins Netz, ganz abgesehen von einer entsprechenden Vergütung. Aber der Druck der Lobbyisten (Netzbetreiber) ist wohl so groß, dass die Politik ... mehr anzeigen

von Diedrich Stroman

Lobbyisten!

Ein Sieg der Lobbyisten, die sich als Herrscher diese Politik etabliert haben, es sind nicht nur die Biogasanlagen, es betrifft auch tausende von Windkraftanlagen und Photovoltaik! Es ist garnicht mehr gewollt die Energiewende, es wird von Altmaier und Konsorten nur ein Monopol der ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen