Stromvermarktung ohne EEG

Statkraft beliefert Ökostromversorger mit Strom aus deutschem Solarpark

Mit der gelieferten Strommenge aus dem Solarpark Parsberg in Bayern können bis 2031 jährlich mehr als 6.300 Privatkunden von Naturstrom AG mit Grünstrom versorgt werden. 


Der norwegische Energiekonzern Statkraft und die Naturstrom AG haben einen langfristigen Stromliefervertrag (Private Purchase Agreement, kurz: PPA) über 20 Megawatt (MW) unterzeichnet. Statkraft wird elfeinhalb Jahre lang Strom aus dem deutschen Solarportfolio an Naturstrom liefern. Der Düsseldorfer Öko- Energieversorger wird den Solarstrom zur Versorgung von Privatkunden mit Grünstrom nutzen.

Solarstrom aus Bayern

Der Strom stammt aus dem bayrischen Solarpark Parsberg Eichensee, für den Statkraft im vergangenen Jahr einen Stromabnahmevertrag geschlossen hat. Die physische Lieferung beginnt bereits im Mai 2020. Bis zum Ende der Laufzeit im Dezember 2031 wird Statkraft insgesamt etwa 237 Gigawattstunden Solarstrom an Naturstrom liefern. Das vereinbarte Vertragsmodell garantiert dem Öko-Energieversorger dabei eine vollständige Preisflexibilität, sodass Naturstrom die Solarstrommengen nahtlos in die gewohnte Beschaffungsstrategie integrieren kann. „Dieser Vertrag zeigt, dass es in Deutschland möglich ist, Strom aus subventionsfreien Solarparks dieser Größenordnung für maßgeschneiderte Grünstromlieferungen in großem Maßstab zu verwenden“, sagt Dr. Carsten Poppinga, Geschäftsführer von Statkraft in Deutschland.

Oliver Hummel, Vorstand bei der Naturstrom AG, ergänzt: „Ökostrom aus neuen größeren Solarparks wird künftig vielfach direkt an Haushalts- und Gewerbekunden fließen – ganz ohne EEG-Förderung. Damit überwinden wir die bisherige Zweigleisigkeit der Ökostromerzeugung und -belieferung.“ Laut Hummel breche damit ein neues Zeitalter im Strommarkt an.Zugleich hat Naturstrom auch schon einen zusätzlichen Abnehmer für den Solarstrom gefunden: Statkraft wird zukünftig Grünstrom von Naturstrom für die Versorgung des Düsseldorfer Büros nutzen.

Weitere Infos: Auch Post-EEG-Anlagen können Strom liefern

In welcher Form Besitzer älterer Solar- und Windenergieanlagen nach Ablauf der EEG-Vergütung Strom an einen Ökostromversorger liefern können und welche Vorteile ein Ökostromversorger dabei bieten kann, lesen Sie auch im Interview „Betreiber müssen sich auf neue Erlöse einstellen“ mit Oliver Hummel von der Naturstrom AG, das im top agrar-Energiemagazin 3/2019 erscheinen ist.

Die Redaktion empfiehlt

Der Stromhändler Statkraft und der Projektentwickler Enerparc haben einen langfristigen PPA-Vertrag für Solarstrom aus Bayern abgeschlossen.

Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG und die CEE Group wollen gemeinsam große Freiflächen-Solaranlagen in Deutschland ohne Förderung realisieren und betreiben.

Industrie und Gewerbe betrachten langfristige Abnahmeverträge für Strom aus erneuerbaren Energien (PPA) als große Chance, zeigt eine Umfrage der Deutschen Energieagentur.


von Heino Fullriede

Neuer Solarpark

Wieviel Megawatt erzeugt die Anlage denn in der Nacht ?? Reicht der Strom für 1 (eine) Glühbirne ?

von Stefan Lehr

Zweifel sei gestattet.

Und wer garantiert, dass der Strom aus der privaten Steckdose auch tatsaechlich Oekostrom ist? Das Projekt ist super, wenn es denn preiswuerdig ist und gaenzlich ohne Subventionen auskommt. Woran ich aber zweifle!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen