Windkrise

Streit im Kabinett: „Bundesregierung zerredet Energiewende“ Premium

Die Umweltminister von Thüringen und Niedersachsen kritisieren den auf Bundesebene ausgebrochenen Streit zwischen den Ministern Altmaier und Schulze zur Krise der Windenergie.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wirft Umweltministerin Svenja Schulze (SPD), vor, den Ausbau der Windenergie zu blockieren. Laut dpa sagte Altmaier anläßlich der geplanten Entlassungen beim Anlagenhersteller Enercon: „Wir brauchen vor allem mehr Klarheit beim Arten- und Naturschutzrecht bezüglich des hierfür federführenden Umweltministeriums. Blockaden schaden hier der Energiewende und ihrer Akzeptanz."

Viele Klagen bei Windparks

Nach einer Analyse der Fachagentur Windenergie an Land gingen von Januar bis Ende September 2019 nur 148 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 507 Megawatt ans Netz. Mehr als 300 Windenergieanlagen mit 1.000 MW Leistung werden derzeit in Deutschland beklagt. Von diesen Projekten sind fast 100 Anlagen (300 MW) bereits gebaut und in Betrieb. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der von der Fachagentur Windenergie an Land (FA Wind) und dem Bundesverband WindEnergie (BWE) durchgeführten Branchenumfrage im 2. Quartal 2019 Altmaier hatte im Oktober einen Arbeitsplan zur Stärkung der Windenergie an Land vorgelegt, um den Ausbau der Windkraft voranzutreiben. Dazu gehören neben verschärften Regelungen zum Abstand von Windrädern zu Wohnhäusern auch Änderungen beim Artenschutz. Nur über mehr Rechtsklarheit beim Arten- und Naturschutzrecht könnten die Planungs- und Genehmigungsverfahren der Länder schneller vorangehen, sagte die Sprecherin Altmaiers. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) habe dazu dem federführend zuständigen Umweltministerium konkrete Vorschläge gemacht. So müsse nach Einschätzung des BMWi unter anderem eine sogenannte Technische Anleitung zum Artenschutz die Umsetzung artenschutzrechtlicher Vorgaben einheitlich regeln.

Lies: "Auch Flugsicherung verhindert Projekte"

Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD) reagierte empört auf die Schuldzuweisungen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier an die Adresse von Bundesumweltministerin Svenja Schulze. „Damit muss Schluss...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Krisengespräch zur Windenergie

Gemischte Reaktionen auf Windgipfel

vor von Hinrich Neumann

Die Reaktionen auf das heutige Krisentreffen von Wirtschaftsminister Altmaier und der Windbranche reichen von „hoffnungsvoll“ bis „enttäuschend“. Jetzt kommt es auf Taten an.

Premium

Nicht nur die Windbranche, sondern die gesamte Energiewende steht auf dem Spiel, sagt der ostfriesische SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff in einem offenen Brief.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Erwin Schmidbauer

Flugsicherung ist verantwortlich?

Dann schliesst doch einfach alle Flughäfen, dann habt ihr zweimal was für den Klimaschutz getan: kein Flugverkehr mehr und viele neue Windräder! Aber dann müsste Lies von Hannover nach Berlin wohl mit dem Auto fahren, wenn er nicht mehr fliegen darf.... (Ironie Ende)

von Diedrich Stroman

Windenergie!

Die Politik hat es vor die Wand gefahren, und hat nicht's anderes zu tun als Enercon zu kritisieren und ihr den schwarzen Peter zu zuschieben! Gabriel und Altmaier sind die Totengräber einer der letzten Größen der deutschen Windbranche! Die deutsche Politik zerstörte die Solarenergie und nun den deutschen Windanlagen Bauer Enercon! Die Chinesen wird es freuen, nun schlagen sie zu, natürlich immer billig! Und unsere Politiker die größten Abkassierer am Strompreis können sich auf die Schultern klopfen!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen