Energiewende

Streit von SPD und CDU: Energie importieren oder selbst machen?

Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen IPCC-Berichts wurde deutlich, wie unterschiedlich die Partner der aktuellen Regierung den Umbau der Energieversorgung vorantreiben wollen.

„Deutschland will bis 2045 klimaneutral sein, das ist eine Mammutaufgabe“ sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) gestern bei einer Pressekonferenz anlässlich der Vorstellung des neuen Berichts vom Weltklimarat. Aktuell steuerte die Welt auf 3 Grad Erwärmung zu. Die Ministerin rief dazu auf, die Herausforderungen der Energiewende als Chance zu sehen. Die Einsparungen an CO₂ müssten nicht als Verzicht gesehen werden, sondern als Chance, den Wohlstand zu bewahren und neue Arbeitsplätze zu schaffen. Der IPCC-Bericht habe auch klar gemacht, dass wir nicht nur CO₂ einsparen, sondern künftig auch CO₂ aktiv aus der Atmosphäre entnommen werden müssen. Darum gäbe es erste Forschungsprojekte, die sich damit beschäftigen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) betonte auf der gemeinsamen Pressekonferenz, dass der Ausbau der Umbau der Energieversorgung wesentlich stärker voran gehen...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der Sonderbericht des Weltklimarates zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Meere und Eisflächen löst Bestürzung aus. Der Druck zum Handeln wächst. Die AfD winkt dagegen ab.

Die Erderwärmung erfolgt schneller und mit schwereren Folgen als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen die 91 Autoren des am Montag im südkoreanischen Incheon vorgestellten Sonderberichts des...

Das Buch „Propagandaschlacht ums Klima“ von Michael E. Mann gewährt einen ungewöhnlichen und informativen Blick hinter die Kulissen der Diskussion rund um den Klimawandel.