Biogas

Stroh und Rüben ersetzen Maissilage

Die Gaserträge einer Biogasanlage lassen sich durch Co-Silierung von Getreidestroh mit Zuckerrüben auf das Niveau von Mais-GPS steigern, zeigt eine Untersuchung der FH Südwestfalen aus Soest.

Stroh – z. B. von Weizen, Gerste oder Mais - lässt sich durch Silierung so aufschließen, dass es in Biogasanlagen zügig vergoren wird. Als Co-Substrat vereinfacht es zudem die Silierung von Zuckerrüben und anderen energiereichen Rohstoffen mit hohen Wasseranteilen. Die Gaserträge solcher Mischsilagen reichen an Silomais heran, wie Forscher der Fachhochschule Südwestfalen am Fachbereich Agrarwirtschaft in Soest herausfanden.

Silierung als Aufschlussverfahren

Stroh bindet als Koppelprodukt der Getreideproduktion keine zusätzlichen landwirtschaftlichen Flächen und kann zudem einzelbetrieblich helfen, den im EEG eingeführten Maisdeckel einzuhalten, argumentiert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR). Allerdings ist der Reststoff für Biogasanlagen nur bedingt geeignet: Seine lignocellulosereichen Komponenten und die wasserabweisenden Oberflächen der Halme erschweren und verlangsamen die Abbau- und Gasbildungsprozesse, was vorgeschaltete Aufschlussverfahren nötig macht.

Neben einem chemischem oder physikalischem Aufschluss kommt dafür auch die Silierung in Frage. Das konnten die Forscher mit verschiedenen Stroharten belegen. Um die Gaserträge der Strohsilagen zu verbessern, führten sie auch Versuche zur Mischsilierung von Stroh mit Zuckerrübenschnitzeln sowie nassen Koppelprodukten wie Zwischenfrüchten und Rübenblatt durch. Hier zeigt sich, dass Stroh die gemeinsame Silage mit Rohstoffen mit niedrigen Trockensubstanz-Gehalten ermöglicht und dabei deren Lagerverluste minimiert. Silagen, die etwa zur Hälfte aus Maisstroh und aus Zuckerrübenschnitzeln bestanden, erreichten bei den Gaserträgen etwa das Niveau von Mais-GPS.

Die Ergebnisse sind vor allem für Biogasanlagen-Betreiber relevant, die verstärkt auf Koppelprodukte im Substratmix setzen. Übertragbar ist das Verfahren zudem auch auf Reststoffe wie Pferdemist, für die sich in Abhängigkeit von den regionalen Aufkommen durchaus auch eine wirtschaftliche Attraktivität darstellen lässt.

Der Abschlussbericht zum Projekt „Biomasseaufwertung und Silierung lignocellulosereicher Koppelprodukte zur Optimierung der Methanausbeute“ steht in der Projektdatenbank der FNR unter dem Förderkennzeichen 22400715 zur Verfügung.

Die Redaktion empfiehlt

Energie / News

Biogas aus Stroh und Gras

vor von Hinrich Neumann

Tagung im bayerischen Dingolfing informiert am 6. Februar über die Energieerzeugung aus Reststoffen.

Premium

Auf einer Tagung zum Thema Körnermaisstroh am 14. März in Grub (Bayern) berichteten Wissenschaftler und Praktiker über neue Erfahrungen mit Maisstroh als Biogassubstrat.

Premium

Für die Ernte von Maisstroh hat Marco Robert aus Altenberge den Strohmax 5000-2 entwickelt. Der Erntevorsatz für den Feldhäcksler kann in einem Arbeitsgang Maisstroh mulchen, aufnehmen, sieben und...

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen