Aus der Wirtschaft

Ökostromversorgung

Strom von der Anlage nebenan

Die Naturstrom AG bietet mithilfe der jetzt möglichen Regionalstromnachweise Strom aus Erneuerbaren-Energien-Anlagen vor Ort an, um die Akzeptanz für Ökokraftwerke zu erhöhen.

Saubere Energie sollte da produziert werden, wo sie verbraucht wird. Das ist das Ziel der Naturstrom AG. Hierfür arbeitet der Öko-Energieversorger mit Bürgerenergiegesellschaften, Projektentwicklern und Kraftwerksbetreibern zusammen und bietet mit ihnen lokale Ökostromtarife aus ihren Anlagen an. Für diese setzt das Unternehmen nun auf Regionalnachweise, um so die Sichtbarkeit der Partner und die Akzeptanz für Ökokraftwerke zu stärken. „Bürgerenergiegesellschaften leisten einen wichtigen Beitrag zur dezentralen Energiewende und zur Akzeptanz des Ausbaus von Ökokraftwerken. Daher bieten wir seit vielen Jahren erfolgreich Regionaltarife gemeinsam mit Bürgerenergieakteuren an“, beschreibt Naturstrom-Vorstand Dr. Tim Meyer.

Neue Kennzeichnung für Regionalstrom

Allerdings war es bislang nicht möglich, in der gesetzlich vorgegebenen Stromkennzeichnung die regionalen Quellen als solche auszuweisen. „Das neue Regionalnachweisregister bietet uns nun diese Möglichkeit und schließt den regionalen Kreislauf von Erzeugung und Lieferung“, sagt Meyer. Gemeint ist die 2019 neu eingeführte Kennzeichnungsmöglichkeit.

Dafür muss eine Anlage z.B. bei Naturstrom in der Direktvermarktung sein und sich im Umkreis von 50 Kilometern zu den belieferten Stromkunden befinden. „Auch für Projektentwickler und Betreiber gewinnen günstige Anwohnertarife an Bedeutung, da solche Tarife die Akzeptanz vor Ort steigern und die Relevanz von Öko-Kraftwerken sichtbar machen“, ergänzt Meyer.

Bürokratischer Aufwand ist sehr hoch

Das vom Gesetzgeber bereitgestellte Instrument ist ein Ansatz, um die Vermarktung von Strom aus dem unmittelbaren Umkreis der Verbraucher zu unterstützen. Doch noch ist der bürokratische Aufwand sehr hoch, daher nehmen bislang nur wenige Stromanbieter die neuen Möglichkeiten der Regionalkennzeichnung wahr.

In Zusammenarbeit mit Bürgerenergiegesellschaften, Projektentwicklern und Betreibern vertreibt Naturstrom über sein Tochterunternehmen Grünstromwerk deutschlandweit zahlreiche Regionalstrom- und Anwohnertarife. Gemeinsam mit dem Landesnetzwerk Bürgerenergie Bayern e.V. (BEBay) bietet das Unternehmen zudem bayernweit den Tarif bavariastrom an, der zu 100 Prozent aus Öko-Kraftwerken in Bayern stammt.

Weitere Informationen

Hintergrundinformationen zu dem Thema Regionalstromregister finden Sie auch in dem Interview „Regionale Stromvermarktung ist Chance für Post-EEG-Anlagen“ in top agrar 4/2019.

Die Redaktion empfiehlt

Im Innovationsnetzwerk Energiesysteme Ländlicher Raum (INEL) wollen 15 Unternehmen innovative und standortbezogene Energie- und Recyclingkonzepte von der Entwicklung bis hin zur Umsetzung vor Ort...

Die DEVG Deutsche Energie Versorgung GmbH beliefert Privat- und Geschäftskunden mit regionalem Strom aus Direktvermarktung. Das ist neu in Deutschland.

Auf einem Fachgespräch des C.A.R.M.E.N. e.V. in Ingolstadt stellen Experten Möglichkeiten vor, Strom außerhalb des EEG zu vermarkten.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen