Energiemarkt

Strompreise für Haushalte so hoch wie nie

Das Verbraucherportal StromAuskunft hat die Strompreise für 6400 Städte in Deutschland analysiert und in der Studie "Strompreise in Deutschland“ veröffentlicht.

Die Strompreise für Privathaushalte in Deutschland sind so hoch wie noch nie. In der Grundversorgung zahlen Verbraucher in Deutschland im Durchschnitt 32,2 Cent pro kWh (ct/kWh). Beim günstigsten Alternativanbieter kostet die kWh 27,5 ct. Allein in den ersten drei Monaten diesen Jahres haben etwa zwei Drittel der 826 Grundversorger in Deutschland die Strompreise erhöht - und zwar um durchschnittlich rund 5 Prozent.

Das hat Verbraucherportal StromAuskunft (www.stromauskunft.de) in 6400 Städten in Deutschland ermittelt und in der Studie "Strompreise in Deutschland“ veröffentlicht.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

1. Verbraucher zahlen in der Grundversorgung im bundesweiten Durchschnitt 32,2 Cent pro kWh. Damit sind die Strompreise für Haushalte so hoch wie nie und die teuersten in ganz Europa.

2. Die Stromkosten für Verbraucher sind regional sehr unterschiedlich. Haushalte in Düsseldorf zahlen z.B. rund 200 €o weniger für Strom als Haushalte in Frankfurt oder Berlin. Zwischen der günstigsten Stadt (Lippstadt) und der teuersten Stadt (Hersbruck) beträgt der Preisunterschied 444 €.

„Verantwortlich für die hohen Preise sind in erster Linie die hohen Umlagen und Steuern. Die reine Stromerzeugung ist nicht die Ursache für die hohen Kosten. Auch wenn die Preise gestiegen sind, kostet eine Kilowattstunde im Großhandel weniger als fünf Cent," sagt Dr. Jörg Heidjann, Herausgeber der Strompreis Studie.

Analyse der Stromkosten nach Bundesländern

Betrachtet man die Strompreise nach Bundesland, so zahlen Verbraucher in Thüringen (1217 €), Schleswig Holstein (1207 €), Hamburg (1197 €) , Mecklenburg - Vorpommern (1184 €) und Brandenburg (1164 €) besonders viel für Strom. Günstiger hingegen sind die Strompreise in Bremen (1020 €), Niedersachsen (1080 €), Sachsen (1098 €), Rheinland - Pfalz (1106 €) und Nordrhein Westfalen (1107 €). Einwohner in Bremen zahlen also im Durchschnitt 200 € weniger für Strom als Einwohner in Thüringen.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Lange Zeit galten erneuerbare Energien als Strompreistreiber. Eine neue Analyse von Energy Brainpool zeigt, dass sei beim Kohleausstieg zu sinkenden Preisen führen.

Energie / News

Höhere Strompreise nicht nachzuvollziehen

vor

Ein Gutachten im Auftrag der Grünen Bundestagsfraktion hat die jüngste Strompreiserhöhung von RWE und die Strompreisentwicklungen zwischen 2008 und heute analysiert. Darin wurde festgestellt, dass...

Seit 2013 gab es keine derart hohen Terminmarktpreise am deutschen Strommarkt wie im April 2018.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Die letzten 20, Jahre haben sich die Energiekosten versechsfacht!

Das ist leider die traurige Bilanz! Wer verdient wirklich daran?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen