Schwankungen im Stromnetz

Test zeigt: Sichere Versorgung mit Erneuerbaren möglich

Netzbetreiber und Unternehmen der Energiebranche haben nachgewiesen, dass sich auch mit regenerativen Energien kurzfristig Transportengpässe im Stromnetz beheben lassen.

Erzeuger von Biogasanlagen und KWK-Anlagen sind kurzfristig in der Lage, Transportengpässe im deutschen Stromnetz zu beheben. Das zeigt ein Test unter Realbedingungen von Netzbetreibern und Unternehmen der Energiebranche. Damit sei die Annahme widerlegt, dass die Versorgungssicherheit und Netzstabilität ausschließlich durch mit fossilen Kraftstoffen betriebene Kohle- und Gaskraftwerke sowie Atomkraftwerke gewährleistet werden könnten, resümiert der Landesverband Erneuerbare Energien Niedersachsen/ Bremen (LEE).

Test mit Netzbetreibern aus Nord- und Süddeutschland

Bei dem Testabruf wurde der Stromverbrauch eines Speichers in Niedersachsen kurzfristig erhöht, um die Strommenge im Netz zu reduzieren. Gleichzeit speisten im Süden Biogas- und Kraft- Wärme-Kopplung-Anlagen mehr Strom in das Netz ein, um die Nachfrage zu decken.

Die beteiligten Netzbetreiber Avacon Netz GmbH, Bayernwerk Netz GmbH und EWE NETZ GmbH sowie der Übertragungsnetzbetreiber TenneT haben mit der Kopplung zweier Online-Plattformen bewiesen, dass sich durch die gezielte, intelligente Steuerung dezentraler Stromerzeuger, -speicher und -verbraucher Transportengpässe vermeiden lassen und das Stromnetz sicher stabilisiert werden kann.

Verband fordert Ausbau der Erneuerbaren

Vor diesem Hintergrund fordert der LEE, den Ausbau der grundsätzlich dezentral arbeitenden Erneuerbaren Energien politisch zu forcieren. Ein Festhalten an überkommenen Energiestrukturen sei angesichts der Leistungsfähigkeit regenerativer Energien nicht gerechtfertigt. Bund und Länder müssten jetzt zügig den Ausbau und Zubau von Windkraft-, Biomasse-, Solar- und Wasserkraftanlagen durch geeignete Gesetze und Rahmenbedingungen politisch vorantreiben.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das als Steuerungsinstrument für Erneuerbare dient, müsse ebenfalls angepasst werden. Zudem sieht der LEE die im EEG festgelegte Deckelung regenerativer Energiemengen als kontraproduktiv für die Energiewende an.

Die Redaktion empfiehlt

Kritische Situationen im Stromnetz

Ostern droht kein Stromnetzausfall

vor von Hinrich Neumann

Am letzten Wochenende hat es bei viel Wind- und Solarstromproduktion laut „Vernunftkraft“ eine Krise im Stromnetz gegeben. Wissenschaftler und Verbände sehen das nicht dramatisch.

Nach mehreren beinahe Blackouts durch Unterversorgung des Stromnetzes haben die Betreiber ein Konzept vorgelegt.

Im Virtuellen Institut „Strom zu Gas und Wärme“ arbeitet ein Konsortium aus Forschungseinrichtungen an Technologiemaßnahmen für das Strom-, Gas- und Wärmesystem. Die Ergebnisse aus drei...


Diskussionen zum Artikel

von Christian Bothe

Regenerative Energien

Abwarten...

von Erwin Schmidbauer

Zustimmung!

Ich bin beileibe kein Gegner der Erneuerbaren Energien (bin selbst "Energiewirt"), aber ich habe genügend Berufs- und Lebenserfahrung im technischen Bereich, um zu wissen: ein Test ist nur ein Test und ein Dauerbetrieb ist ganz was anderes!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen