TFZ testet neuen Rapsölschlepper mit Zweitanksystem

Das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) im bayerischen Straubing testet einen neuen Fendt 724 Vario mit Rapsöl-Umrüstung hinsichtlich Abgasemissionen, Effizienz und Betriebssicherheit.

Das bayerische Technologie- und Förderzentrum (TFZ) aus Straubing will einen weiteren Pflanzenöltraktor auf Abgasemissionen, Effizienz und Betriebssicherheit testen. Dazu hat der Traktorhersteller Fendt zusammen mit dem Handelspartner, der BayWa AG, einen neuen Fendt Vario 724 an die Wissenschaftler übergeben. Der für den Pflanzenölbetrieb umgerüstete Traktor ist mit einem Zweitanksystem der ATG Alternative Technology Group aus dem schwäbischen Glött ausgestattet. Das bayerische Wirtschaftsministerium fördert das Forschungsprojekt des TFZ über drei Jahre mit rund 500.000 Euro. Ziel ist es, heimisches Rapsöl als nachhaltigen Biokraftstoff sowie das Koppelprodukt Rapspresskuchen als vor Ort erzeugtes Proteinfuttermittel in der Landwirtschaft zu etablieren. Das Land Bayern fördert die Neuanschaffung und Umrüstung von rapsölbetriebenen Land- und Forstmaschinen in dem Förderprogramm "RapsTrak 200".


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen