Elektrofahrzeuge

Umfrage: Mit diesen Antrieben fahren Autos ab dem Jahr 2030

Welche Erwartungen haben Politik und Wirtschaft an die Antriebstechnologien der Zukunft (Batterie, Brennstoffzelle, E-Fuels)? Das zeigt die Mobility-Studie des VDE.

Nur mit einem intelligenten, technologieoffenen Mix aus allen verfügbaren klimaneutralen Antriebstechnologien - Batterie, Brennstoffzelle und E-Fuels - kann das ambitionierte Klimaziel der EU "Zero Emission" erfüllt werden. Das zeigt eine neue Studie „Antriebsportfolio der Zukunft“ des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (VDE).

Die Technologieorganisation hat hierzu erstmals die Einschätzungen und Erwartungen von Meinungsführenden aus der Politik (parteienübergreifend) und der Wirtschaft (bspw. Autohersteller, OEMs, Zulieferer und Energieversorger) eingeholt. In der folgenden Meldung lesen Sie:

Drei Antriebe im Fokus

Das Antriebsportfolio 2030+ für den Straßenverkehr setzt sich laut Befragten aus Politik und Wirtschaft wie folgt zusammen: batterieelektrischer Antrieb im PKW-Sektor, Batterie- und Brennstoffzellen-Antrieb im gewerblichen Güter- und Schwerlastverkehr (je nach Anwendungsfall) und E-Fuels für Bestandsfahrzeuge und als Nischentechnologie für Oldtimer und Motorsportautos. „Dieser Technologiemix unterstreicht die spezifischen Stärken der Antriebskonzepte für den jeweiligen Anwendungsfall und hebt die breite Aufstellung der deutschen Automobilindustrie hervor. Nur wenn es gelingt, die Transformation der Mobilität gemeinsam und entschlossen umzusetzen, kann das "Made in Germany" auch künftig behauptet und Arbeitsplätze in Deutschland gesichert werden“, sagt Dr. Ralf Petri, Leiter des Geschäftsbereichs Mobility im VDE. Den Befragten aus Politik und Wirtschaft ist klar: Um die Klimaziele zu erreichen, muss Mobilität 2030+ sich vor allem an den Bedürfnissen der Bevölkerung ausrichten. „Der Individual- und Personennahverkehr muss komfortabel und bezahlbar sein und bleiben“, kommentiert Petri. Wichtig sei es, die Bevölkerung abzuholen und für Bestandsfahrzeuge auch die Entwicklung von E-Fuels als klimaneutralen Kraftstoff voranzutreiben.

Kapazitätsengpässe bei Ladeinfrastruktur

Konsens herrscht bei den Meinungsführenden aus Politik und Wirtschaft darüber, dass für PKWs der batterieelektrische Antrieb die künftige Alternative zum Fahrzeug mit Verbrennungsmotor ist. Als Gründe nennen sie eine weite Verbreitung der Fahrzeuge, den guten energetischen Wirkungsgrad sowie die vorhandene flächendeckende Stromnetz-Infrastruktur. Allerdings erkennen die Meinungsführenden auch an, dass die größte Herausforderung im Auf- und Ausbau einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur liegt. So erwarten die Befragten aus Politik und Wirtschaft zukünftig Kapazitätsengpässe bei steigender Anzahl von E-Fahrzeugen. Hierfür müssten Lösungen in Form von Netzausbau und intelligentem Lastmanagement geschaffen werden. „Vor allem die Anzahl und Verteilung der Ladepunkte im öffentlichen und privaten Raum muss zügig nutzerorientiert ausgebaut werden. Nur mit einer optimalen Ladeinfrastrukturdichte schafft man eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung“, mahnt Petri.

Brennstoffzelle im Schwerlast- und Langstreckengüterverkehr

Für die Befragten aus Politik und Wirtschaft spielt die Brennstoffzelle ihre Stärken besonders im Schwerlast- und Langstreckengüterverkehr sowie in den Bereichen Schienenverkehr, Schiff- und Luftfahrt aus, wo maßgeblich Gewicht sowie Reichweite eine Rolle spielen. Der Schwerlastverkehr verursacht heute rund ein Drittel der CO₂-Emissionen des gesamten Verkehrssektors. Aus diesem Grund ist die Brennstoffzelle ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu lokaler, CO₂-neutraler Mobilität in diesen Anwendungsfällen. Vorausgesetzt es handelt sich um „grünen“ Wasserstoff, der aus erneuerbaren Energien gewonnen wurde. Aber auch hier liegen die Herausforderungen im Infrastrukturausbau. Inwiefern das bestehende Erdgasnetz für die Verteilung von Wasserstoff genutzt werden kann, ist ebenso wenig abschließend geklärt wie die Möglichkeit, grünen Wasserstoff aus geeigneten Regionen zu importieren und so geopolitische Abhängigkeiten zu diversifizieren.

E-Fuels später im "Liebhaberbereich"

Der große Vorteil von E-Fuels besteht darin, dass sie in die bestehende Infrastruktur von Pipelines, Transportwagen, Tankstellen, Zapfsäulen und herkömmlichen Verbrennungsmotoren unkompliziert eingespeist und genutzt werden können. Allerdings benötigt die Erzeugung der E-Fuels im Durchschnitt die sechs- bis achtfache Menge an Primärenergie verglichen mit dem batterieelektrischen Antrieb. Entsprechend hoch sind auch die zu erwartenden Preise für E-Fuels. „Es ist daher denkbar, dass E-Fuels später für einen Nischenmarkt von Bestandsfahrzeugen mit Verbrennungsmotor im Markt relevant bleiben - und zwar dort, wo auch eine hohe Zahlungsbereitschaft vorhanden ist, beispielsweise aus Liebhaberzwecken, um Oldtimer oder Motorsportwagen zu fahren“, sagt Petri.

Die größte Herausforderung: Synchronisierung von Politik und Wirtschaft

Um die klimapolitischen Ziele zu erreichen, muss der Dialog zwischen Politik und Wirtschaft intensiviert und kontinuierlich fortgesetzt werden, um gemeinschaftlich die Transformation der Mobilität anzugehen: Den Ausbau einer bedarfsgerechten Lade- und Verteilinfrastruktur auf Seiten der Politik und die Ausweitung der Fahrzeug-Modellpalette auf Seiten der Wirtschaft. Die einspurige Fokussierung auf eine innovative Antriebsart wäre genauso eine Sackgasse, wie ein separates Vorgehen einzelner Akteure oder das Ausblenden von Nutzeransichten und -verhalten.

Die Studie ist kostenlos erhältlich unter www.vde.com/shop

Die Redaktion empfiehlt

Streit um Wasserstoff als Kraftstoff

Brennstoffzellenautos: Verschwendung oder Chance?

vor von Hinrich Neumann

Nach der Einigung auf eine Nationalen Wasserstoffstrategie ist unter Umwelt-, Energie- und Kraftstoffverbänden ein Streit um die effiziente Verwendung des Energieträgers entbrannt.

„Grüner Wasserstoff braucht eine glaubhafte Rechtsgrundlage“, fordert Ove Petersen, Geschäftsführer und Mitgründer von GP Joule. 



Diskussionen zum Artikel

von Jens Geveke

Hat auch jemand nach erneuerbarem Erdgas gefragt ? LNG und CNG !!

Warum wird eigentlich oft das Thema Wasserstoff --> Methan + Nutzung Biomethan --> Nutzung der vorhandenen Erdgasantriebe im vorhandenen Erdgasnetz so stiefmütterlich behandelt. Bei der direkten Wasserstoffnutzung (die übrigens seit Jahrzehnten erforscht wird und "demnächst" serienreif ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

@Geveke

Sollten mal das Interview in Auto Bild 15 zur Thematik E-Fuels lesen.Siemens und Porsche Chefs gaben dazu ein viel beachtetes Interview!!!Meine Meinung dazu kennen Sie ja und wir als Landwirte können einen erheblichen Beitrag leisten,was Biokraftstoffe und deren Nebenprodukte als ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

E-Fuels im “Liebhaberbereich???”

Was für eine Fehleinschätzung des VDE! So eine Aussage zur E-Mobilität wäre realistischer!!Die Herren sollten wissen wieviele Verbrenner auch in 20+ Jahren noch auf der Erde fahren.E-Fuels oder Re-Fuels in Verbindung mit Bio-und fossilen Kraftstoffen sind die Zukunft und ein wichtiger ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

Bitte beantworten Sie mal die Frage, wie Sie das Problem bei den E-Fuels mit dem 5 bis 8fachen Energiebedarf gegenüber Elektroantrieb lösen wollen. 5-8mal soviel Windparks und Solaranlagen ? Der hohe Energiebedarf ist nun mal fakt....Bei LNG oder CNG ist es noch vertretbar, weil Biogas ... mehr anzeigen

von Josef Meier

Das mag ja alles stimmen,

aber ich fürchte solche Fahrzeuge können sich in Zukunft nur noch Politiker, NGO Funktionäre oder reiche Erzeuger von erneuerbaren Energien wie Biogaser, Photovoltaikbetreiber oder Windmüller leisten. Der größte Teil der Bevölkerung wird mit E-bike oder Lastenfahrrad abgespeist werden.

von Wilhelm Grimm

Irren

ist menschlich. Meistens kommt es anders , als man denkt.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen