EEG-Novelle

Verbändebündnis fordert Nachbesserungen beim Eigenverbrauch

Anlagen bis 30 KW sollten von der EEG-Umlage befreit werden, fordern neben dem Bauernverband weitere zwölf Interessenvertretungen.

Ein Bündnis aus Verbänden, darunter der Deutsche Bauernverband, appelliert an den Bundestag, den vorliegenden Gesetzesentwurf zum EEG 2021 im Bereich des Eigenverbrauchs von Solarstrom nachzubessern. Der Entwurf der Bundesregierung sehe insbesondere für die Neuerrichtung und den Weiterbetrieb ausgeförderter kleinerer Photovoltaik-Dachanlagen neue Marktbarrieren vor. Gleichzeitig versäume der Gesetzentwurf, bestehende Hürden für die dezentrale Sektorenkopplung, für solare Quartierskonzepte und für den Mieterstrom abzubauen. Damit werde gegen die Erneuerbaren-Energien-Richtlinie der EU verstoßen, deren Umsetzung in nationales Recht noch in dieser Legislaturperiode vorgeschrieben ist.

Befreiung von der EEG-Umlage

Selbst- oder vor Ort verbrauchter Solarstrom solle bis zu einer installierten Leistung von 30 Kilowattpeak nicht finanziell mit der EEG-Umlage belastet werden, so die übereinstimmende Forderung des Verbändebündnisses. Auf neue Anforderungen zur Fernsteuerbarkeit solle verzichtet werden. Diese würden „unverhältnismäßige Betriebs- und Nachrüstkosten für die Anlagenbetreiber und eine Reduzierung des Photovoltaik-Zubaus“ verursachen. Die Notwendigkeit der Steuerbarkeit selbst kleinster Solarstromanlagen über ein intelligentes Messsystem existiere nicht.

Die Verbände fordern unter anderem eine Anhebung der Befreiung des Eigenverbrauchs von der EEG-Umlage bis auf 30 KW sowie die Aufhebung der Personenidentität von Anlagenbetreiber und Eigenstromnutzer.

Breites Bündnis

Folgende Verbände haben das Schreiben unterschrieben:

  • Bundesverband Solarwirtschaft;
  • Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands;
  • Deutscher Bauernverband (DBV);
  • Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband;
  • Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands;
  • GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen;
  • Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker - Bundesverband;
  • Haus & Grund Deutschland; Verband der Immobilienverwalter Deutschland;
  • Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv);
  • Zentraler Immobilien Ausschuss (ZIA);
  • Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH).

Das Schreiben der Verbände finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

Der Deutsche Bauernverband und der Deutsche Raiffeisenverband fordern den Bundestag auf, das Umlage- und Abgabesystem zu vereinfachen und die Chancen für Altanlagen zu verbessern.

Betreiber von Solarstromanlagen müssen auch künftig für selbsterzeugten und verbrauchten Strom keine Stromsteuer zahlen. Das will die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus Koalitionskreisen erfahren...

Anlässlich des Ostdeutschen Energieforums in Leipzig schlägt Sachsens Energieminister Wolfram Günther einen Systemwechsel bei der Finanzierung der Energiewende vor.


Diskussionen zum Artikel

von Wilhelm Grimm

Altmaier liebt die Stromkonzerne

und nicht den "Kleinen Mann".

von Karlheinz Gruber

Das ist doch bei allen so

schließlich erhalten die nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag unter Umständen hochdotierte Posten bei den Konzernen. Und die will sich keiner wegrationalisieren.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen