Klimapaket

Verhaltener Optimismus zum höheren CO₂-Preis Plus

Vertreter von Bund und Ländern haben sich gestern auf einen CO₂-Preis von 25 €/t geeinigt. Das gesamte Klimapaket könnte jetzt am Freitag verabschiedet werden.

Vertreter von Bund und Ländern haben am Montag einen Durchbruch bei den Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Bezug auf eine Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Demnach soll der CO₂-Preis am 1. Januar 2021 bei 25 €/t statt mit den bislang geplanten 10 € starten. Die gesamten Einnahmen aus dem höheren CO₂-Preis sollen zur Senkung der EEG-Umlage verwendet werden, erfuhr die dpa weiter. Das würde einen sinkenden Strompreis bedeuten. Das gesamte Klimapaket könnte jetzt an diesem Freitag wie geplant vom Bundesrat verabschiedet werden.

Juristische Bedenken und weitere Anregungen

Zu der Einigung gibt es unterschiedliche Kommentare:

  • Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE): „Der vorgesehene Einstiegspreis liegt noch unter den Erwartungen der Branche. Insgesamt muss die deutsche Politik die Energiewende viel entschlossener angehen, Hindernisse beim Ausbau der Erneuerbaren abbauen und endlich faire Wettbewerbsbedingungen für saubere Technologien liefern. Juristische Bedenken an der rechtlichen Konstruktion der CO₂-Bepreisung bestehen weiterhin. Diese müssen dringend ausgeräumt werden. Die Senkung der EEG-Umlage mithilfe der CO₂-Bepreisung würde das...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Die Redaktion empfiehlt

Energiewendekongress

Weiter Streit um Klimapaket

vor von Hinrich Neumann

Am ersten Tag des Energiewendekongresses der Deutschen Energieagentur (dena) stritten Politiker und Verbandsvertreter über die Erfolgsaussichten des Klimapakets.

Der Sachverständigenrat hat dafür plädiert, einen Preis auf Kohlendioxid als zentrales Instrument der Klimapolitik zu etablieren.

Der von Klimakabinett vorgeschlagene Einstiegspreis für die CO₂-Bepreisung von 10 Euro pro Tonne ist aus Sicht von Sachverständigen zu niedrig, zeigte ein Fachgespräch in Berlin.


Diskussionen zum Artikel

von Heinrich Esser

CO2-Preis

Der Preis von 25 €/t hört sich schon besser an. Wichtig ist, dass dieser auch auf Importe erhoben wird. Das würde unseren Produkten durch geringere Transportwege einen Vorteil verschaffen und so die regionale Wirtschaft stärken. Wenn wir schon die höheren Standards erfüllen ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Und unsere Vertreter rechnen sicher noch

Bei einem 100 ha Betrieb und 100l/ha Diesel = ?? Wird die Gasölverbilligung denn auch angehoben oder ganz gestrichen? Denn dann verteuern sich unsere Erzeugnisse ja....... Schönes Weihnachtsgeschenk!! Zahlen unsere Vertreter denn auch Steuern für Ihre Audi A8 Quatros??

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen