top agrar plus Biogas-Innovationskongress

Von Wildpflanzenanbau bis Hoftankstelle: Neue Perspektiven für Biogaserzeuger

Auf dem Biogas-Innovationskongress haben Wissenschaftler, Berater und Firmenvertreter neue Anregungen für die Biogasanlage der Zukunft gegeben.

Stilllegen oder Weitermachen? Strom oder Biomethan erzeugen? Viele Biogasanlagenbetreiber stehen aktuell vor wichtigen Zukunftsentscheidungen. Das betrifft nicht nur Anlagen, die demnächst das Ende des ersten Förderzeitraums erreichen, sondern auch diejenigen, die rechtzeitig vor Ablauf der gesetzlichen EEG-Vergütung noch einmal investieren wollen. Welche Ansätze es dafür gibt, zeigten die über 20 Vorträge des diesjährigen Biogas-Innovationskongresses, der pandemiebedingt erneut digital stattfand.

Stilllegungen nicht ausgeschlossen

Rund 7 % der Anlagenbetreiber plant aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen, die Anlage stillzulegen. Das zeigt eine Betreiberbefragaung des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ) aus dem Jahr 2020. „Vor allem im Bereich der Anlagengröße von 76 bis 150 kW könnte es vermehrt zur Stilllegung kommen“, erklärte Dr. Peter Kornatz, Leiter des Bereichs „Biochemische Konversion“ am DBFZ. 40 % der Befragten sind noch unschlüssig, wie es weitergeht.

Die meisten derjenigen, die den Weiterbetrieb anstreben, strebt die zehnjährige Verlängerung über eine Ausschreibung an (69 %), während für 24 % auch die Aufbereitung zu Biomethan infrage kommen könnte. „Wir werden künftig eine stärkere Differenzierung der Anlagen sehen: Ein Teil wird außerhalb der Ausschreibungen produzieren. Daneben wird es größere flexible Anlagen geben“, erwartet der Wissenschaftler.

Umstellung auf Wildpflanzen

Viel Synergien zwischen Energieerzeugung und Artenschutz sieht Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtierstiftung. „Anders als Windenergie oder Photovoltaik bietet Biogas als einzige erneuerbare Energie einen Mehrwert für Artenvielfalt in der Kulturlandschaft“, sagte er. Besonders interessant seien mehrjährige Wildpflanzen. Eine Umfrage der Uni Münster unter 159 Landwirten habe gezeigt, dass die Erhöhung der Artenvielfalt für die meisten Befragten der Hauptgrund für den Anbau von Wildpflanzen zur...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.