Heizsysteme

Wärmepumpen sind auf dem Vormarsch

Als Alternative zu fossilen Energien wächst die Bedeutung der Wärmepumpe bei der Energiewende. Interessant ist laut VdZ die Kombination mit Photovoltaik oder Holzöfen.

Mit einem Anteil von 44 Prozent bei den genehmigten Anlagen im Neubau überholte 2018 die Wärmepumpe Öl- und Gasheizungen. Besonders beliebt bei Verbrauchern ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe, teilt der Spitzenverband der Gebäudetechnik (VdZ) mit. Die elektrisch betriebene Anlage nutzt die Wärme aus der Umgebungsluft für die Heizung. Sie ist gut für die Heizungssanierung geeignet, zeichnet sich durch einen relativ geringen Installationsaufwand aus und ist platzsparend. Außerdem müssen keine Grundstücks- oder wasserrechtlichen Vorschriften beachtet werden. Das ist anders zum Beispiel bei Erdwärmepumpen und Grundwasser-Wärmepumpen. Letztere punkten allerdings durch eine bessere Energieeffizienz und geringere Betriebskosten.

Wichtige Faktoren für die Effizienz

Um die Leistungsfähigkeit einer Wärmepumpe zu beurteilen, dient die sogenannte Jahresarbeitszahl (JAZ) als Orientierung. Sie gibt an, in welchem Verhältnis Stromerzeugung und abgegebene Heizwärme stehen. Eine JAZ von 4,0 besagt, dass das Gerät aus 1 Kilowattstunde Strom 4 Kilowattstunden Heizwärme herstellt. Je höher der JAZ-Wert ist, desto besser. Das Umweltbundesamt empfiehlt einen Wert von über 4,0. Die meisten Erdwärmepumpen und Grundwasser-Wärmepumpen übertreffen diese JAZ, Luft-Wasser-Wärmepumpen erzielen den Wert nur unter günstigen Bedingungen. Entscheidend ist, dass die Wärmepumpe an den individuellen Wärmebedarf angepasst wird. Dabei spielen die Größe der zu beheizenden Räume eine Rolle, die Temperaturen, die benötigt werden, um sich wohlzufühlen, sowie wärmedämmende Maßnahmen. Nach dem persönlichen Wärmebedarf bemisst sich die Heizleistung und damit auch die JAZ, die die Wärmepumpe erbringen muss. Wer über eine Modernisierung der Heizung nachdenkt, kann einen Energieberater hinzuziehen. Dieser ermittelt anhand des aktuellen Zustandes der Immobilie und der persönlichen Gewohnheiten, welche Maßnahmen sinnvoll sind.

Auch im Altbau möglich

Die Annahme, dass Wärmepumpen in Altbauten nur im Rahmen einer Vollsanierung möglich sind, ist überholt. Hersteller haben neue Anlagen entwickelt, die ebenso in teilsanierten Gebäuden hohe Jahresarbeitszahlen erreichen. Auch sogenannte Hybridlösungen, bei denen Sie Ihre Wärmepumpe mit einer bestehenden Öl- oder Gasheizung verbinden, sind möglich. Wer eine noch klimafreundlichere Variante haben möchte, erweitert einfach die Wärmepumpe mit einem Kaminofen oder einer Solaranlage. Mit einer Photovoltaikanlage kann eigener Strom produziert und für die Wärmepumpe genutzt werden. Ergänzend dazu könnte mit dem Strom vom Dach außerdem ein Elektroauto aufgeladen werden. Für den relativ geringen Stromanteil, den eine Wärmepumpe braucht, bieten die meisten Energieversorger günstige Tarife.

Die Redaktion empfiehlt

Mit einem Marktwachstum von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einem Absatz von insgesamt 78.000 Heizungswärmepumpen ist 2017 ein neues Wärmepumpen‐Rekordjahr.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen