Niedersachsen

Waldbesitzerverband begrüßt Windenergie im Wald

Laut Waldbesitzerpräsident Norbert Leben gibt es noch viele offene Fragen beim Thema Windräder im Wald. Er schlägt auch vor, Landschaftsschutzgebiete über 50 ha für Windräder zu öffnen.

„Wir privaten Waldbesitzer begrüßen die Öffnung des Waldes, um den Ausbau der Windenergie voranzubringen. Wir sehen aber viele Baustellen, die vorab vom Land im Landesraumordnungsprogramm (LROP) zu klären sind, damit Windenergieanlagen (WEA) im Wald überhaupt errichtet werden dürfen“, erklärt der Präsident der Waldbesitzerverbandes Niedersachsen, Norbert Leben, gegenüber dem Landvolk-Pressedienst.

Der Ausbau der Onshore-Windenergie liegt seit mehreren Jahren deutlich hinter den durch die Politik festgelegten Zielen zurück. „Für Niedersachsen gilt: Das LROP muss die planungsrechtliche Grundlage für einen Windenergieausbau von 1.450 Megawatt (MW) pro Jahr schaffen, um das gesetzte Ziel von 20.000 MW im Jahr 2030 zu erreichen. Windenergie im Wald kann maßgeblich zur Zielerreichung der Versorgung mit regenerativer Energie beitragen und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Wiederaufforstung unserer Wälder“, zeigt Leben wichtige positive Effekte auf.

Vorteile für Gemeinden sind die Einnahmen aus einer dann zukünftig anfallenden Gewerbesteuer, die EEG-2021-Umlage an Gemeinden von 0,2 Cent/kWh, das Einbinden lokaler Stadtwerke sowie die Dezentralisierung der Energieversorgung. Eine Möglichkeit für Interessierte zu partizipieren, wäre die direkte Bürgerbeteiligung an Windenergieanlagen, indem sie beispielsweise Bürgerenergiegenossenschaften beitreten, selbst als Betreiber einer Bürgerwindanlage agieren oder den lokalen Bürgerstromtarif nutzen.

Damit zukünftig WEA im Wald klimaschonend Energie liefern können, hat der Waldbesitzerverband seine Stellungnahme zum Entwurf Fortschreibung Landesraumordnungsprogramm abgegeben. Laut Waldbesitzerverband sollten Landschaftsschutzgebiete (LSG) mit einer Fläche von über 50 ha für eine sanfte Öffnung, d.h. Windenergiestandort mit nicht mehr als einem Hektar Flächenverbrauch genutzt werden können, erklärt Leben. Auch sei es nicht zielführend, Landschutzgebiete in Naturparken grundsätzlich auszuschließen.

„Allein die Fläche der Naturparke Niedersachsens beträgt über 1 Mio. ha und beinhaltet zum großen Teil Waldflächen“, erläutert Leben. Laut Waldbesitzerverband bedarf der unklar definierte Begriff „Historisch alte Waldstandorte“ zur praktischen Handhabung einer Klarstellung und Eingrenzung, damit eine moderate Öffnung des Waldes nicht unmöglich gemacht oder unnötig erschwert wird.

„Naturschutzfachlich besonders schutzbedürftige historisch alte Waldstandorte sind durch vorhandene, flächendeckende Unterschutzstellungen nach Naturschutzrecht bereits derart geschützt, dass diese Bezeichnung deshalb keiner besonderen Nennung im LROP bedarf“, erklärt der Präsident der Waldbesitzer abschließend und hofft auf zeitnahe Entscheidungen des Landes.


Diskussionen zum Artikel

von Andreas Wickel

Windräder gehören auch in den Wald

Bewaldete Höhenzüge der Mittelgebirge sind oft ideale, windhoeffige Standorte für Windkraftanlagen. Da sollte die niedersächsische Landesregierung klare Prioritäten setzen, statt mit wenig operablen Beschränkungen durch Schutzgebiete die Suche nach geeigneten Windkraftstandorten zu ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Windmühlen im Wald

Sachsen und Thüringen sind eben schon weiter! Man könnte sagen: von den Ostlaendern lernen,heißt siegen lernen.So oder so ähnlich gab’s den Spruch in der DDR! H.Wickel,warum wollen Sie diesen Waldfrevel?Es reicht doch schon,das die Dinger in der offenen Landschaft herumstehen und ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

@Schmidtbauer

Was soll diese Panikmache? Klingt gerade so als wären wir Deutschen morgen alle erledigt...Wichtig ist die Überwindung der Corona Pandemie momentan, auch wenn es in 100Jahren evt.1,5 Grad wärmer wird! Die Volkswirtschaft muss wieder in Gang kommen,Schulden tilgen und dann die ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Wald Mühlen?

Mehr Unsinn und Waldfrevel geht fast nicht! Die Herren Waldbesitzer sollen gefälligst wieder aufforsten.Dafuer gibt’s doch Förderprogramme?

von Erwin Schmidbauer

Die Rettung der Welt erfordert ein Umdenken

Wenn wir die Welt retten wollen, vor Klimawandel, vor der Zerstörung, dann müssen wir alles auf den Prüfstand stellen: Mobilität, alte Landschaftsschutzvorstellungen, Naturschutzüberlegungen, Ernährung. Weitermachen wie bisher können nur diejenigen, die in ihren Scheuklappendenken ... mehr anzeigen

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Warum?

Natur für eine Ideologie opfern? - wie weit sind wir gekommen?. Dabei geht es doch nur um Profitdenken!!. Eine zuverlässige Energieversorgung einer unzuverlässigen Versorgung zu opfern, ist doch für jeden klar denkenden ein absolutes No-Go!!.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen