Nachwachsende Rohstoffe

Waschmittel und mehr aus Holz

Die Uni Hohenheim will nachhaltige Biotenside für Nahrungs- & Waschmittel, Arzneien & Pflanzenschutz im künftigen Laubholz-Technikum erproben.

Aus Holz kann man nicht nur Bretter und Feuerholz machen: Mit dem richtigen Know-how können daraus innovative und nachhaltige Produkte entstehen. In dem vom Land Baden-Württemberg in Lenningen neu gegründeten „Technikum Laubholz“ möchte Prof. Rudolf Hausmann vom Fachgebiet für Bioverfahrenstechnik an der Universität Hohenheim auf biotechnologischem Weg aus dem Rohstoff Laubholz moderne Tenside herstellen. Diese Biotenside können nicht nur spezielle Anforderungen der Industrie erfüllen, sondern über kurz oder lang auch eine Alternative zu den bisher aus Erdöl oder Pflanzenöl hergestellten Tensiden darstellen.

Tenside sind in Wasch- und Reinigungsmitteln, Körperpflegeprodukten, Kosmetika, Arznei- und Nahrungsmitteln und in Pflanzenschutzmitteln enthalten. Sie dienen dazu, zwei Komponenten miteinander zu verbinden, die sich normalerweise nicht mischen würden, wie beispielsweise Öl und Wasser.

Alternative zu Erdöl oder Palmöl

Bislang werden Tenside auf chemischem Weg aus Erd- und Pflanzenöl hergestellt. Beides steht in der Kritik, denn die Erdölvorkommen sind begrenzt und die verwendeten Pflanzenöle stammen zumeist aus den in Verruf geratenen Palmölplantagen. Gefragt sind deshalb alternative Lösungen, die z. B. Pflanzenabfälle nutzen. Hausmann entwickelt biotechnische Verfahren, bei denen mit Hilfe von Bakterien aus nachwachsenden Rohstoffen Tenside hergestellt werden. „Sie sind meist biologisch abbaubar, umweltfreundlich und einige von ihnen können sogar in Lebensmitteln eingesetzt werden. Zudem weisen sie eine hohe strukturelle Vielfalt auf, die sie für Spezialanwendungen interessant macht“, erläutert der Wissenschaftler.

Speziell gilt sein Interesse den so genannten Rhamnolipiden, die von Pseudomonas-Bakterien aus einem besonderen Zucker, der Rhamnose, und verschiedenen Fettsäuren gebildet werden. Die Mikroorganismen brauchen diese Substanzen, um pflanzliche Öle aus der Umgebung in Lösung zu bringen und als Energiequelle in ihr Inneres aufnehmen zu können.

Tenside aus Abfallholz

Ein weiterer Ansatz, den er jetzt im neu gegründeten Technikum Laubholz verfolgen möchte, ist die mikrobielle Verwertung von so genannten Laubholz-Hydrolysaten. Dabei wird das Holz beispielsweise über eine Behandlung mit Enzymen, Säuren oder anderen Verfahren in seine molekularen Bestandteile zersetzt, die dann von den Bakterien verwertet werden können.

Dabei handelt es sich jedoch um ein Vielstoffgemisch aus verschiedenen Holzzuckern wie Xylose, Glucose, Arabinose und Mannose und den strukturgebenden Holzbestandteilen Zellulose, Hemizellulose und Lignin.

Um einen effizienten Prozess im Bioreaktor gestalten zu können, müssten diese Schritte aufeinander abgestimmt sein. Was jetzt schon teilweise im Labormaßstab funktioniert, soll langfristig im Technikum Laubholz auch für die Umsetzung in industriellen Großanlagen etabliert werden.

Aktuell wird ein Großteil des Laubholzes nur als Feuerholz verkauft. Insbesondere in Baden-Württemberg, das sehr reich an Buchenwäldern ist. Denn im Gegensatz zu Fichte, deren langer gerade gewachsener Stamm sich gut für die Holzverarbeitung eignet, gibt es bei der Buche einen großen Anteil an dünnen und krumm gewachsenen Ästen, wie z. B. in der Krone, die sich sonst nicht verwerten lassen.

Die Redaktion empfiehlt

In einer Stellungnahme reagieren das Deutsche Biomasseforschungszentrum sowie das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung auf die Nationale Bioökonomiestrategie.

Wissenschaftsjahr 2020

Uni Hohenheim: Podcast zur Bioökonomie

vor von Helena Biefang

Wegen vieler abgesagter Veranstaltungen zum Wissenschaftsjahr Bioökonomie rückt die Universität Hohenheim das Thema jetzt mittels Podcast ins Rampenlicht.

Der EU-Ölmühlenverband fordert, dass neue Züchtungsmethoden nicht unter die EU-Gentechnikgesetzgebung fallen. Die Versorgung mit pflanzlichen Ölen und Eiweißfuttermitteln müsse gesichert sein.


Diskussionen zum Artikel

von Gerhard Steffek

Tenside?

Hab ich da richtig gelesen? Tenside? In manchen Wasch- und Spülmitteln für die entsprechenden Geräte werden die darin enthaltenen "organischen Phosphonate", wie auch Glyphosat, gerne als Tenside bezeichnet aufgeführt. Brauch man ja auch zur Wasserenthärtung als Kalkbinder. Könnte ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen