Wasserstoff aus Windstrom: Nutzen statt Abschalten

Die Hamburger Energiegenossenschaft Greenpeace Energy und Energie des Nordens aus Ellhöft errichten einen Elektrolyseur zur Produktion von grünem Wasserstoff aus Windenergie.

Ein neuer Elektrolyseur im schleswig-holsteinischen Haurup mit einer Nennleistung von einem Megawatt soll von 2020 an jährlich bis zu 3,75 Millionen Kilowattstunden Wasserstoff erzeugen. Die Anlage ist ein gemeinsames Projekt der Hamburger Energiegenossenschaft Greenpeace Energy und dem Unternehmensverbund „Energie des Nordens“ aus Ellhöft. Der Wasserstoff wird ins Gasnetz eingespeist. Das Projekt wird vom Programm „Norddeutsche Energiewende 4.0“ (NEW 4.0) gefördert, in dessen Rahmen Technologien mit besonderem Nutzen für die Energiewende in der Praxis erprobt werden. 

Stromüberschüsse werden zur Wasserstoffproduktion genutzt

„Für das Gelingen und die Akzeptanz der Energiewende ist es höchste Zeit, dass wir gerade hier im Norden jede Kilowattstunde Windstrom nutzen, anstatt wie bisher die Anlagen abzuschalten, wenn das Netz mit Kohlestrom verstopft ist“, sagt Sönke Tangermann, Vorstand von Greenpeace Energy, bei der Unterzeichnung des Vertrages für das Elektrolyseur-Projekt. „Genau das ermöglicht die Windgas-Technologie: Wenn mehr erneuerbarer Strom produziert als ins Netz gelassen wird, lässt sich damit per Elektrolyse Wasser in Sauerstoff und klimafreundlichen Wasserstoff aufspalten.“ Bislang ungenutzte Stromüberschüsse können so als erneuerbares Gas in Form von Wasserstoff im vorhandenen Gasnetz gespeichert werden. Damit sollen sich selbst lange Dunkelflauten überbrücken lassen, also Phasen mit wenig Wind und Sonne. Dies schafft Versorgungssicherheit auch bei hohen Erneuerbaren-Anteilen im deutschen Energiesystem. 

„Wir haben am Umspannwerk Haurup einen idealen Ort für unser Projekt gefunden“, sagt Reinhard Christiansen, Geschäftsführer von Energie des Nordens (EdN), ein Zusammenschluss von rund 80 regionalen Erneuerbaren-Unternehmen. „Zum einen können wir hier an einem Netzknotenpunkt überschüssigen Windstrom aus der gesamten Region nutzen. Und zum anderen läuft hier die kapazitätsstarke Gastransportleitung ‚Deudan’ vorbei, in die wir den produzierten Wasserstoff einspeisen können.“ Zum Projekt „Windgas Haurup“ tragen im Rahmen von NEW 4.0 auch der Stromnetzbetreiber Schleswig-Holstein Netz sowie Gasunie als Betreiber der Deudan-Gaspipeline bei. 

Modell für den Weiterbetrieb älterer Windenergieanlagen

Einen Vertrag über die Lieferung von grüner Energie aus sechs Windenergieanlagen des Typs AN-Bonus mit je 1,3 Megawatt Leistung hatten Greenpeace Energy und die Windparkbetreiber Anfang September abgeschlossen. Das so genannte „Power Purchase Agreement“ (PPA) und der Elektrolyseurbetrieb ermöglichen den wirtschaftlichen Weiterbetrieb des Windparks Ellhöft nach dem Auslaufen der EEG-Förderung zum Ende des Jahres 2020. 

Neben der Windgas-Produktion bei sonst aufgrund von Einspeisemanagement (EinsMan) abgeschalteten Windkraftanlagen kann der neue Elektrolyseur auch Regelenergieleistung anbieten. Dazu fährt der Elektrolyseur auf Signale des Netzbetreibers hin seine Leistung hinauf oder herunter und stabilisiert so das Stromnetz, in dem Erzeugung und Verbrauch immer im Gleichgewicht sein müssen. Damit wird gezeigt, wie erneuerbare Energien in Verbindung mit intelligenten Technologien die nötige Versorgungssicherheit gewährleisten können. 
Der Elektrolyseur in Haurup ist bereits der zweite, den die Greenpeace Energy eG mit Partnern baut. Der erste ging im Oktober 2016 im fränkischen Haßfurt in Betrieb.